Ein 88-faches Alleh Hopp

Ein Verein mit langer Tradition: Die Rot-Weißen-Funken Saarwellingen feiern 8 x 11-jähriges Bestehen. Am Samstag um 19 Uhr laden sie dazu in die Festhalle Saarwellingen zur großen Galakappensitzung ein.

"Eine Show der Superlative", kündigt Gaby Lay, Vorsitzende der Rot-Weißen-Funken Saarwellingen freudestrahlend an, für die Galasitzung ihres Vereins im 8 x 11. Jubiläumsjahr. Zahlreiche Größen der saarländischen Fastnacht, aber auch "Eigengewächse", dazu eine Hommage an die "Alten Zeiten" sowie ein "Überraschungs-Flash-Mob", all das wird für einen unterhaltsamen Abend sorgen, verspricht sie. Mit ihrer Vorfreude ist sie nicht allein - stolze 148 Jahre Vereinsgeschichte sitzen am Esszimmertisch der Familie Friedrich versammelt.

Ein Blick in die umfangreiche Chronik zeigt die Geschichte des Vereins: 1926 entstand er aus der Hammelsgesellschaft, einem Geselligkeitsverein. Zunächst standen Maskenbälle im Mittelpunkt, später dann gab es die ersten Karnevalsumzüge. Nach den Kriegsjahren, in denen der Verein "gleichgeschaltet" war, gab es 1949 die erste ordentliche Generalversammlung. Die 1950er Jahre waren geprägt durch Besuche der Blau-Weißen-Funken aus Köln, die maßgeblichen Einfluss auf den Verein hatten, aber auch von der gescheiterten Zusammenarbeit mit dem Heimat-und Verkehrsverein, aus der schließlich die Gold-Blauen Funken hervorging.

Die Schuld an dem gemeinsamen Leben für die Rot-Weißen-Funken Saarwellingen hat bei Familie Friedrich eindeutig Mama Henriette, seit 52 Jahren Mitglied. "Mein Patenonkel, Heinrich Schneider, war 1926 eines der Gründungsmitglieder", erinnert sie sich. Ihrem Mann Karl-Heinz "blieb nichts anderes übrig, als mich auch im Verein zu engagieren", sagt er selbst. 1966 gaben die Friedrichs das Prinzenpaar . "Nach dem plötzlichen Tod des Vorsitzenden Renatus Georg bin ich 1970 ganz spontan eingesprungen", erinnert er sich. Er gab schließlich 28 Jahre den Sitzungspräsidenten, wurde 2001 zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Gaby Lay, geborene Friedrich, hat ihren Papa beerbt, sie ist schon seit ihrem dritten Lebensjahr Vereinsmitglied. Nun steht sie an der Spitze des Jubiläumsvereins. "Wir sind kein großer Verein, zählen rund 80 Mitglieder, die aber fast alle aktiv sind", sagt sie.

Der große Stolz ist die Mini- und Kindergarde, die am Samstag mit 17 Tänzerinnen und einem Tänzer die Sitzung eröffnen wird. "Eine Jubiläumssitzung ist noch für den 15. November zur Sessionseröffnung geplant", verrät die Vorsitzende.

Mehr von Saarbrücker Zeitung