Edle Tropfen von der Obermosel

Mit dem Jahrgang 2013 sind die saarländischen Obermosel-Winzer trotz schwierigen Wetters mehr als zufrieden. Ihre Tropfen stellen sie morgen auf dem Weinforum der SZ vor – darunter auch echte Neuheiten.

Neun saarländische Winzer stellen morgen beim Weinforum der Saarbrücker Zeitung ihre neuen Rebensäfte aus dem Jahr 2013 vor. "Es war kein leichtes Jahr", erzählt Peter Petgen vom Weingut Karl Petgen in Nennig. Die Winzer kämpften mit einer verspäteten Blüte und einem nassen, kalten September. "Zuerst waren wir skeptisch", sagt Petgen. "Aber nun haben wir ein tolles Ergebnis!" Nicht nur trockene Obermoselweine, auch einige Neuheiten feiern dieses Jahr Premiere: So präsentiert das Weingut Herber in Perl "den ersten Sauvignon Blanc des Saarlandes", wie Helmut Herber sagt. Auch Thomas Schmitt vom Weingut Schmitt-Weber in Perl wartet mit etwas Neuem auf: einem Blanc-de-Noir-Qualitätswein. "Für diesen Wein werden die Trauben sofort gepresst, deshalb ist der Saft so hell", sagt Schmitt. Georg Baron von Hobe-Gelting vom Weingut Schloss Thorn reicht eine seltene Sauvignon-Gris-Auslese. Denn nur fünf Prozent der weltweiten Sauvignon-Produktion bei Weißweinen bestehe aus Sauvignon Gris, sagt der Baron.

Gäste können die Weine morgen von 14 bis 18 Uhr für 15 Euro pro Person im SZ-Forum an der Eisenbahnstraße kosten. Die Hälfte des Eintritts geht an die SZ-Aktion "Hilf mit". Zum Probieren gibt es auch einen Müller-Thurgau-Qualitätswein vom Weingut Gales in Nennig, einen Weißburgunder-Qualitätswein vom Weingut Willy und Markus Hartmann aus Perl, eine Auxerrois-Spätlese vom ökologischen Weingut Ollinger-Gelz aus Sehndorf und einen halbtrockenen Spätburgunder-Rosé-Qualitätswein von Genossenschafts-Winzer Erwin Foetz aus Sehndorf. Der Ökonomierat Petgen-Dahm aus Sehndorf wartet mit einem Chardonnay-Qualitätswein auf, das Nenniger Weingut Karl Petgen mit einer Grauburgunder-Spätlese.

Am Samstag, 14 bis 18 Uhr, sowie am Sonntag, 11 bis 18 Uhr, findet der traditionelle Wein-Proufdach im Schengen-Lyzeum Perl statt. Der Eintritt beträgt pro Person 10 Euro.