1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Drei Unfälle auf der A 62 bei Türkismühle

Aquaplaning auf der A 62 : Drei Unfälle auf regennasser Fahrbahn

Die Fahrer kamen jeweils mit dem Schrecken davon. Es entstand aber Sachschaden.

Fast zeitgleich ist es am Dienstagabend kurz vor 20 Uhr zu drei Unfällen auf der Autobahn 62 in Fahrrichtung Trier gekommen, etwa in Höhe der Ausfahrt Türkismühle. Wie ein Sprecher der Polizei berichtet, handelte es sich jeweils um Alleinunfälle, bei denen die Autos nach links von der Fahrbahn abkamen und mit der Mittelschutzplanke kollidierten.

Grund für die Unfälle waren laut Polizei Regenfälle und infolgedessen Aquaplaning, sowie eine den Witterungsverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit. Verletzt wurde niemand, aber es entstand Sachschaden an der Mittelschutzplanke und den beteiligten Fahrzeugen.

Die Unfälle nimmt der Polizeisprecher zum Anlass, um auf die Gefahren bei regennasser Fahrbahn hinzuweisen. Da sich viele Fahrer erschreckten, wenn das Auto plötzlich schwimmt. „Wenn ein durchgängiger Wasserfilm auf der Fahrbahn steht, kann Aquaplaning auftreten. Im Extremfall verlieren die Reifen in dieser Situation vollständig den Fahrbahnkontakt, sie können dann die erforderlichen Lenk- und Bremskräfte nicht mehr übertragen“, erläutert der Beamte. Das Fahrzeug sei so nicht mehr lenkbar.

Ein erster Hinweis für Aquaplaning könne das Blinken der Kontrolllampe für das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) im Auto sein. Dann gelte es, das Lenkrad mit beiden Händen gerade festhalten und nicht hastig zu lenken. Dann den Fuß vorsichtig vom Gaspedal nehmen, Geschwindigkeit langsam reduzieren, Fahrzeug ausrollen lassen. „Auskuppeln, nicht bremsen“, merkt der Sprecher weiter an.

Wichtig sei es, insbesondere bei Regen, Reifen mit gutem Profil zu haben. Mindestens drei Millimeter Profiltiefe sollten es sein, besser mehr. „Überhöhte Geschwindigkeit und abgefahrene Reifen sind die Hauptursachen von Aquaplaning-Unfällen“, erläutert der Sprecher.