Dramatik bis zur Schluss-Sirene

Neunkirchen. Die Handballfrauen des TuS 1860 Neunkirchen haben am Samstagabend auch das Spitzenspiel der 3. Liga Süd gegen die FSG Sulzbach/Leidersbach mit 30:29 (15:10) gewonnen. Damit blieben sie auch im fünften Saisonspiel ungeschlagen. Die Partie zwischen dem Zweiten und dem Dritten war ein echtes Spitzenspiel und ein Handballkrimi, wie man ihn selten in der TuS-Halle erlebt

Neunkirchen. Die Handballfrauen des TuS 1860 Neunkirchen haben am Samstagabend auch das Spitzenspiel der 3. Liga Süd gegen die FSG Sulzbach/Leidersbach mit 30:29 (15:10) gewonnen. Damit blieben sie auch im fünften Saisonspiel ungeschlagen. Die Partie zwischen dem Zweiten und dem Dritten war ein echtes Spitzenspiel und ein Handballkrimi, wie man ihn selten in der TuS-Halle erlebt. Dem Neunkircher Trainer stand die Anspannung noch Minuten nach dem Schlusspfiff ins Gesicht geschrieben. "Das war sehr wichtig, jetzt kann man etwas befreiter nach vorn schauen", sagte Mirko Pesic aber auch erleichtert. "Das ist eine echte Spitzenmannschaft, die noch immer unter Profibedingungen trainiert", erklärte der TuS-Trainer. Deshalb sei es schon erstaunlich, was seine Mannschaft geleistet habe. Zumal Pesic erkannte, dass der Ausfall von Lucy Unbehend im ersten Durchgang nicht kompensiert werden konnte und viel zu wenig Druck über links kam. Dennoch führte seine Mannschaft vor 200 Zuschauern zur Pause mit 15:10. Gegen den ehemaligen Erstligisten war das schon erstaunlich. "Eine ganz starke spielerische Leistung" bescheinigte die verletzte Nadine Dibbern in der Pause ihren Mannschaftskolleginnen, "denn diese klare Führung war nicht zu erwarten". Wer aber dachte, der Halbzeitstand sei eine Vorentscheidung, wurde nach dem Wechsel eines Besseren belehrt. Mit drei Treffern in Folge waren die Gäste plötzlich wieder da und ließen es in der Folgezeit nicht zu, dass sich die TuS-Frauen entscheidend absetzen konnten. Drei Minuten vor dem Ende schien die Partie beim Stand von 28:26 für Neunkirchen zu kippen. Nach einem Foul entschieden die beiden Unparteiischen auf Siebenmeter für die FSG Sulzbach/Leidersbach und schickten Karoline Gawron für zwei Minuten vom Feld. Die Gäste nutzten dies aus, erzielten in Überzahl den Anschlusstreffer und sogar den Ausgleich.Aber die TuS-Frauen konterten wieder, gingen nach Toren von Aleksandra Jelicic und Ingrida Radzeviciute erneut mit 30:28 in Führung. Als die Schiedsrichter eine Minute vor dem Ende auf Zeitspiel entschieden, nutzten die Gäste die Chance zum neuerlichen Anschlusstreffer. Zehn Sekunden vor dem Ende hatte Aleksandra Jelicic den Ball. Erneut pfiffen die Unparteiischen Zeitspiel. Aber den Gästen unterlief am Kreis ein Abspielfehler, damit war die Partie entschieden.Großen Anteil am Sieg ihrer Mannschaft hatte Torhüterin Linda Beschel, die nach 30 Sekunden eine erste Glanzparade zeigte. Eine symbolhafte Szene für ihre Leistung im gesamten Spiel. "Jetzt können wir einen trinken", freute sich dann auch nach dem Schlusspfiff die aufgelöste Aleksandra Jelicic, die mit elf Toren einmal mehr zur besseren Werferin ihrer Mannschaft geworden war. Die Neunkircher Tore: Aleksandra Jelicic 11/5, Theresa Stolz 6, Ingrida Radzeviciute 5, Anja Severin 3, Karoline Gawron 2, Sarah Schumacher 2, Lea Schuhknecht 1.