Die Seele des Vereins tritt ab

70 Jahre Theaterverein Nahequelle, 30 Jahre Jugendgruppe – für den Verein war das der richtige Anlass, im Kreise der Dorfbevölkerung mit einem Festkommers beide Geburtstage ordentlich zu feiern. Höhepunkt des Abends war die Ehrung treuer Vereinsmitglieder.

"70 Jahre ist sicherlich kein Alter, aber im Vergleich zu einigen Theatervereinen der Region, die erst seit wenigen Jahren diesem Hobby frönen, sind wir alte Hasen", betonte Vereinschef Gerd Becking beim Festkommers des Theatervereins Nahequelle in Selbach . Das Bedürfnis, andere Menschen zu unterhalten, vereine aber die Amateurschauspieler. Von daher sei das Alter unwichtig. Hauptsache, man wird von den Zuschauern angenommen. "Dieser Zuspruch über Jahre hinweg, viel Beifall und herzlicher Applaus für die Akteure machen schon etwas stolz, geben Kraft, Motivation sowie Ansporn, immer weiter zu machen", sagte Becking weiter, zumal die Aufführungen mit großem Aufwand und etlichen privaten Entbehrungen verbunden seien. Besonders stolz sei er auf die Jugendgruppe, die einem nicht ganz alltäglichen Hobby nachgehe, die aber für den Fortbestand des Vereins wichtig sei.

Unvergessene Theaterabende

"Unvergessene Theaterabende hat uns unser Jubilar beschert", gratulierte Schirmherr Hermann Scheid, Altbürgermeister der Gemeinde Nohfelden. "Der 70-jährige Jubiläumsverein darf einerseits auf seine Arbeit sehr stolz sein und darf sich andererseits auch glücklich schätzen, eine erfolgreiche Jugendgruppe schon drei Jahrzehnte lang in seinen Reihen zu haben", gratulierte Hubert Haupts vom Amateurtheaterverband. Der Theaterverein Nahequelle ist einer von 74, die im Verband eingetragen sind.

Höhepunkt des Abends war die Ehrung treuer Vereinsmitglieder. Die höchste Auszeichnung erhielt Edwin Klemm. Der Bund Deutscher Amateurtheater zeichnete ihn mit der Verdienstnadel und Ehrenurkunde aus. "Jeder, der Edwin kennt, weiß, dass er eigentlich der personifizierte Theaterverein Selbach darstellt", brachte es Vorsitzender Becking in seiner Laudatio auf den Punkt, der ihn zudem für 60-jährige aktive Vereinszugehörigkeit auszeichnete.

Klemm war von 1970 bis 2001 Vorsitzender des Theatervereins, ist seither Ehrenvorsitzender und seit 1988 Spielleiter, der die Theaterstücke auswählt, die Schauspieler anspricht, als Bühnenbauer die Requisiten aussucht und selbst fertigt, den vereinseigenen Fundus verwaltet und Eintrittskarten verkauft, Regie führt und souffliert. "Mehr als Edwin für unseren Theaterverein gemacht hat, kann man für einen Verein nicht machen", betont Becking abschließend. Aber jetzt ist endgültig Schluss damit. für Edwin Klemm war dieses Jubiläum sein letzter Vorhang als Regisseur. Aus Altersgründen reicht er die Spielleitung weiter. "Wenn ich aber gebraucht werde, helfe ich gerne aus", verabschiedete sich Klemm von der Bühne, die ihm die Welt bedeutete.

Zum Thema:

AUF EINEN BLICK Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft: Monika Meier, Hildegard Rausch, Hans Dieter Müller , Marianne Kirz, Albert Stoll, Anni Pfeilmeier, Helga Brandt, Gerd Becking, Karina Dewes, Johanna Hornetz, Miriam Trappen, Andreas Klemm, Michael Klemm, Michael Maier, Jürgen Brandt, Volker Müller, Sascha Rausch, Vera Jost, Sabine Stegmaier, Hermine Thome, Verena Manz, Nadine Lutz, Carsten Zöhler, Silke Stoll, Arnold Becker, Helene Massing-Zipf, Jochen und Thomas Scherer. 40 Jahre: Maria Jung, Monika Lermen, Alfred Wiesen, Katharina Haupenthal, Franz Josef Meier. 50 Jahre: Marliese Rausch, Reinhold Hornetz, Elisabeth Klein, Ingrid Zöhler und Hans Werner Stieren. 60 Jahre: Theo Birtel, Viktor Klemm, Renate Veit, Ewald Welker, Ehrenfried Klemm, Edwin Klemm, Jakob Rausch. 70 Jahre: Edmund Becker (fehlte wegen Krankheit). eb