1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Die Neinkeija liebten ihre "Schdrooßebahn"

Die Neinkeija liebten ihre "Schdrooßebahn"

Neunkirchen. Den Hüttenberg kannst Du nicht übersehen, Neunkirchen-Neuling. Du wirst über die zwölfprozentige Steigung dieses Hüttenbergs staunen

Neunkirchen. Den Hüttenberg kannst Du nicht übersehen, Neunkirchen-Neuling. Du wirst über die zwölfprozentige Steigung dieses Hüttenbergs staunen. Solltest Du, Neunkirchen-Neuling, dabei in unmittelbarer Nähe eines Alt-Neunkirchers stehen, wird er Dir sofort erzählen, dass bis Ende der 70er Jahre hier eine elektrische Straßenbahn hinaufgefahren ist, und dass dieser Hüttenberg für diese Straßenbahn die steilste Straßenbahnstrecke ohne Zahnradantrieb in Europa war. Neunkirchens großer Verkehrsbetriebe-Experte, Johannes Sebastian, formuliert dies fachlicher in dem Buch: "Zwischen Kurbel und Lenkrad, 100 Jahre Öffentlicher Personennahverkehr in Neunkirchen, Herausgegeben im Auftrag der Neunkircher Verkehrs-AG im Jahre 2007". Sebastian schreibt: "In ihrem Streckenverlauf musste die Neunkircher Straßenbahn den steilen Hüttenberg (Steigungsverhältnis rund 1: 9) im reinen Adhäsionsbetrieb bewältigen." (Das heißt, als reine Schienenbahn . . .) Die Neunkircher liebten ihre "Schdrooßebahn" sehr. Daher hielten sie am Nachmittag des 10. Juni 1978 gegen 15.45 Uhr den Atem an. Denn in diesem Augenblick startete die "Neinkeijer Schdrooßebahn" zu ihrer unweigerlich letzten Fahrt. Um 16.17 Uhr übernahm dann der Bus Nummer 102 die Fahrgastbeförderung auf der neuen Linie zwo. Heute aber fahren Busse. Die Neunkircher Verkehrs-AG (NVG) verfügt über einen mächtigen Fuhrpark aus 50 gut gepflegten, leistungsfähigen eigenen Bussen und 20 angemieteten. Ob Du, lieber Neunkirchen-Neuling, mit dem Bus von Ottweiler oder Steinbach bei Ottweiler bis zur Uni nach Homburg willst oder vom Ostertal nach Illingen, im schnellen Fahrtakt stehen die Nachfolger der "Schdrooßebahn" für Dich bereit. Der Vorstand der Neunkircher Verkehrs-AG, Pascal Koch, und der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Oberbürgermeister Friedrich Decker, sehen mit Stolz auf ihren "Öffentlichen Nahverkehr". Pascal Koch versichert: "Die NVG stellt sich der Herausforderung der neuen Zeit und bietet für jeden ein maßgeschneidertes Angebot."

HintergrundDie 50 Niederflurbusse und 20 Busse von Partnerunternehmen befördern heute zuverlässig jährlich acht Millionen Fahrgäste auf 14 Buslinien über annähernd drei Millionen Kilometer im Jahr. Und dies auf einer Streckennetzlänge von insgesamt 270 Kilometern. Etwa 580 Haltestellen sind die Anfahrpunkte der Busse. Über 100 Mitarbeiter stehen im Dienst der Neunkircher Verkehrs-AG. gm