Die Narren hauen auf den Putz

Nur mit närrischen Eigengewächsen haben die Niedersalbacher Narren ihre beiden ersten Kappensitzungen der Session bestritten. Und alle 18 Programmpunkte wurden begeistert angenommen.

Ein Salbacher Sieben-Gänge-Menü, das ist eine "Roschdwurschd" und ein Sixpack Bier. Die Kinderkrippe heißt im Saarland "Kinnafregg". Und Obersalbach ist der Ort mit der höchsten Traktordichte Europas. Das waren nur ein paar der närrischen Weisheiten, die die Niedersalbacher Narren (NN) bei ihren Kappensitzungen am Freitag- und Samstagabend im jeweils ausverkauften Bürgerhaus unter die Leute brachten. 280 Närrinnen und Narrhallesen rasten an beiden Tagen vor Begeisterung bei den ersten von insgesamt vier Kappensitzungen.

Jede einzelne der 18 Programmnummern mit ausschließlich vereinseigenen Akteuren wurde mit tosendem Beifall belohnt. "Da war nicht eine einzige Nummer dabei, wo man sagen würde, naja, sie haben sich wenigstens Mühe gegeben", freute sich Marie-Luise Theis aus dem lothringischen Puttelange aux Lacs, die seit drei Jahren den weiten Weg nach Niedersalbach in Kauf nimmt, um herzhaft lachen zu können.

Es ist unmöglich, hier näher auf alle herausragenden Vorträge einzugehen. Am Besten kamen der zwölfjährige Iason Becker als Erziehungsberater, der NN-Ehrenpräsident Hans Trouvain als Sprachprofessor, das Duo "Hannes und der Bürgermeister" (Hans Trouvain, Thomas Redelberger), das "Zauber-Duo" Ida und Michel (Kerstin Forster, Michael Küllmar) und die Läster-Ehepaare Lesch/Andres (Sibylle und Bruno Lesch, Steffi und Luggi Andres) an. Aber auch das Männerballett mit seiner Krankenschwester-Persiflage riss die Narren von den Stühlen.

Iason Becker ist der Sohn von Bürgermeister Redelberger und Désirée Becker. Seine intelligente, rotzfreche Büttenrede war eine einzige Lachorgie. Sprachprofessor Trouvain befasste sich mit der "grassierenden Epidemie der Sprachverhunzung" und zerpflückte genüsslich die übertriebene Verwendung "politisch korrekter Begriffe". Hannes und der Bürgermeister, das Zauber-Duo Ida und Michel sowie die Läster-Ehepaare präsentierten keine Büttenreden, nein, das war reine Comedy, wobei die Läster-Ehepaare diesmal so bitterböse wie noch nie waren.

Zwei Beispiele: "Gegen leichte Depressionen hilft ein heißes Bad mit Duftöl", meinte Sibylle Lesch. Bruno Lesch lästerte: "Und gegen schwere Depressionen hilft ein heißes Bad mit Föhn." Noch mal Bruno Lesch: "Püttlingen ist sehr dünn besiedelt. Wenn sich da ein Ehepaar scheiden lässt, sind die beiden immer noch Bruder und Schwester" - der Püttlinger Bürgermeister Martin Speicher nahm's mit Humor: "Es ist ja Fastnacht. Im Zeichen der interkommunalen Zusammenarbeit kann man das tolerieren", meinte er in der Pause augenzwinkernd.

Großartig auch die Tanzformationen. Während andernorts Männerballetts tänzerisch Geschichten erzählen, pflegt das NN-Männerballett die ursprüngliche Fastnachtstradition: Als Frauen verkleidete Männer versuchen grazil zu tanzen und unentwegt zu strahlen - das gelingt in Niedersalbach so gut, dass die Leute zehn Minuten lang nur am Brüllen sind. Anders die weiblichen Tanzgruppen der NN, die Showtänze mit atemberaubenden Choreografien präsentieren.

Das Sahnehäubchen setzte Sitzungspräsident Wolfgang Raber, der mit kleinen Reimen und Witzen die einzelnen Beiträge kommentierte. Dafür gab es Lob vom Riegelsberger Beigeordneten Stephan Müller-Kattwinkel: "Der Raber erinnert ja fast an den legendären Rolf Braun aus der Määnzer Fassenacht." Wer sich selbst ein Bild machen will, hat dazu am kommenden Freitag und Samstag, jeweils ab 20 Uhr, Gelegenheit. Es gibt noch ein paar wenige Restkarten.

Die hohe Kunst des ehelichen Lästerns zelebrierten (von links) Karl Ludwig Andres, Bruno Lesch, Sibylle Lesch und Steffi Andres.

Zum Thema:

Auf einen Blick Die weiteren Akteure: Büttenredner: Conny Krass. Tanzgruppen: NN-Friends (Trainerinnen Anja Hoffmann, Maike Becker, Lisa Hoffmann), UV-Ballett (Leiterin Désirée Becker), NN-Dolls (Trainerinnen Julia Adams, Jacqueline Morsch), NN-Maniacs (Trainerinnen Steffi Haag, Jasmin Jochum). Gesangsgruppen: Griene Hiet (Rüdiger Flöhl, Axel Baer, Christian Mang, Ulrich Steinrücken, Jürgen Krass, Eberhard Forster, Theresia Baer, Kerstin Forster, Elfriede Jung, Conny Krass, Bettina Jochum, Leiter: Ulrich Steinrücken. Musik: Rüdiger Flöhl, Gitarre, Axel Baer, Saxofon. Texte Jürgen Krass, Ulrich Steinrücken). Die Söhne Salbachs (Michael Baer, Jürgen Krass, Ludwig Andres, Michael Küllmar, Bruno Lesch, Thomas Redelberger). Karnevalsschlager der Saison: "Die Stäänkaulsisters" (Désirée Becker, Sibylle Lesch, Steffi Andres). Kostüme: Maria Haag, Agnes Luxemburger. Musik: Die Bubacher Dorfdudler (Dirigent Andreas Trenz). dg