Die Arbeit ist gut eingespielt

76 Einsätze hatte die Feuerwehr der Gemeinde Wallerfangen 2013 bewältigt. Vom brennenden Container über Zimmerbrände bis zur aufwendigen Personensuche. Chef der rund 160 Aktiven ist seit 2012 Frank Minor.

Frank Minor wurde Ende September 2012 von rund 100 Feuerwehrleuten mit großer Mehrheit für sechs Jahre zum Wehrführer der Gemeinde Wallerfangen gewählt. Damit trat er die Nachfolge von Roland Kircher an, der Ende August sein Amt niedergelegt hatte. Stellvertreter wurde Andreas Jost, Löschbezirksführer der 2013 fusionierten Bezirke Düren-Bedersdorf und Kerlingen.

Als wichtigen Aspekt für seine Amtszeit stellte Frank Minor damals die Eigenständigkeit einzelner Fachbereiche heraus. Jeder Funktionsträger solle seinen jeweiligen Bereich selbstständig koordinieren und leiten. "Ähnlich wie in einem Unternehmen." Ziel der damit einhergehenden Arbeitsteilung war es, den Wehrführer zu unterstützen und zu entlasten. "Das ging richtig schnell", sagte Minor jetzt über die Verteilung von Aufgaben. Das verbessere letztlich die Leistungsfähigkeit der Gesamtwehr wie auch der einzelnen Löschbezirke. Denn vor dem Hintergrund eines allgemeinen Rückgangs beim Nachwuchs müsse die Wehr eine immense Bandbreite an Anforderungen bewältigen. Für ihn selbst habe sich die Arbeit als Wallerfanger Wehrführer inzwischen gut eingespielt. Denn Minor muss diese ehrenamtliche Aufgabe mit der hauptberuflichen Tätigkeit für die Werksfeuerwehr der Dillinger Hütte koordinieren. Eine große Bedeutung hat für ihn die Struktur der Wallerfanger Wehr. So schlossen sich 2013 die Lbz Düren-Bedersdorf sowie Kerlingen zum gemeinsamen Löschbezirk Mitte zusammen, um dauerhaft die Leistungsfähigkeit zu erhalten. Über weitere Anpassungen an Herausforderungen liefen Gespräche, so Minor. Als positiv werte er, dass Anregungen zu Veränderungen aus den Reihen der Feuerwehr selbst kämen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung