1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Der Weg für das Hotel an der Therme ist jetzt frei

Der Weg für das Hotel an der Therme ist jetzt frei

Zwei Jahre nach Eröffnung seines Herzstückes, der Saarland-Therme, ist der Rilchinger Kurpark noch Stückwerk. Auf dem für ein Victor's-Hotel vorgesehenen Bauplatz tat sich nichts. Ein Prozess war die Folge. Nach einem Kompromiss mit Hartmut Ostermanns Firma „Victor's Bau + Wert“ dürfen die Planer des für 24 Millionen Euro erschlossenen Gesundheitsparks wieder frei über das Hotelgrundstück verfügen.

Der neue Anlauf für den Bau eines Hotels an der Saarland-Therme kann beginnen. Die bisherigen Vertragspartner, die öffentliche Saarland Thermen Resort Rilchingen (STRR) und Hartmut Ostermanns Unternehmen "Victor's Bau + Wert", haben ihren im August 2013 begonnenen Rechtsstreit beigelegt und den Bauvertrag rückgängig gemacht. Den Schlusspunkt setzt ein Notartermin in den kommenden Tagen.

Victor's-Sprecher Peter Müller sagte der SZ, das Unternehmen habe sich mit der Projektgesellschaft außergerichtlich geeinigt. Damit ist der vorgesehene Verkündungstermin am Landgericht Saarbrücken hinfällig. Eines war Müller vorab wichtig: "Es war keine finanzielle Frage, denn es ging nicht um Schadensersatzleistungen, sondern darum, wie man aus einem komplizierten Vertragswerk von der Dicke eines Aktenordners wieder rauskommt."

Folge war zunächst die Klage der STRR gegen "Victor's Bau + Wert" vor dem Landgericht Saarbrücken. "Das war eine Sackgasse, aus der wir einen Ausweg gefunden haben. Die Rückabwicklung ist in trockenen Tüchern, das Grundstück wieder frei verfügbar", sagte Victor's-Sprecher Müller. Erledigt hat sich das Bauvorhaben für Ostermanns Planer damit aber noch nicht.

Da das Hotel-Projekt wieder auf Null stehe, lasse sich "wieder neu nachdenken". Nämlich darüber, diesen Standort doch noch zum Ziel zu bringen. "Das ganze Saarland profitiert, wenn der Standort wie geplant entwickelt wird." Das sei bislang nicht der Fall, das Medical-Vital-Center mit Gesundheitsdienstleistern "weit hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben".

Die jüngste Einigung mit der Projektgesellschaft ist für Ostermanns Firma einer der Gründe, das Hotel-Bauvorhaben noch nicht abzuschreiben. Darum sei das Team gespannt auf die Ausschreibung. "Wir schauen uns die Ideen an, die dahinterstecken, und bewerten dann noch einmal neu." Als reine Bauzeit für ein Hotel ab dem Spatenstich geht Müller von anderthalb Jahren aus. "Unsere Vorplanungen dauerten zweieinhalb Jahre."

Heinz-Peter Klein, Geschäftsführer der STRR, sieht nach der Einigung eine große Hürde beiseite geschafft. "Wir haben jetzt Klarheit und den Weg frei für neue Gespräche. Es gab wiederholt Interesse für diesen Standort und diese Nutzung. Nun können wir richtig prüfen, wem es damit ernst ist." Klein hatte noch in der vergangenen Woche einen Termin mit einem potenziellen Investor. Wann das Hotel steht, sei schwer zu sagen. Das könne durchaus noch mindestens zwei bis drei Jahre dauern.

Klein beurteilt den unerwartet steinigen Weg zum Rilchinger Drei-Säulen-Projekt so: "Die Enttäuschung ist groß, dass es nicht funktioniert hat. Wir haben als öffentlicher Partner für die Erschließung gesorgt. Alles andere sollten die Privaten leisten, um daraus einen Mehrwert zu entwickeln. Doch die Abstimmung zwischen den bisherigen Beteiligten war nicht so zielführend, wie wir uns das erhofft hatten."