„Der Gastlichkeit geweiht“

Der Rohbau des Hotels auf dem Rabenkopf am Bostalsee steht. Am Freitag hatte die Hotel-Kultur GmbH als Bauherrin und Eigentümerin zum Richtfest geladen. Ende des kommenden Jahres sollen sich die ersten Gäste im 100-Zimmer-Haus erholen.

Der Wind bläst am Freitagvormittag durch den Rohbau des Hotels am Bostalsee. Denn noch sind die Fenster nicht eingebaut, ist Beton das vorherrschende Baumaterial. Dass man aber von hier einen tollen Blick auf den 20 Meter tiefer gelegenen Bostalsee und eine schöne Aussicht auf die Mittelgebirgslandschaft hat, das können die Gäste des Richtfestes schon jetzt bewundern. Und sich anhand von an der Wand aufgehängten Zeichnungen und Plänen ein Bild davon machen, wie das "Hotel & Spa" am Bostalsee nach seiner Fertigstellung aussehen wird.

Im Erdgeschoss werden Restaurant, Bar und Lobby untergebracht, in den beiden Obergeschossen die 100 Zimmer und Suiten. Der 2000 Quadratmeter große Wellnessbereich mit Innen- und Außenpool sowie die Saunalandschaft befinden sich im südlichen Teil des Gebäudes. Hinzu kommen verschiedene Terrassen im Außenbereich. Das Hotel erhält eine Holzlamellenfassade, einige Gebäudeteile werden unter grünen Hügeln verschwinden.

Noch aber dominieren das Betongrau des Rohbaus und das Braun der Erdmassen. "Wir haben rund 28 000 Kubikmeter Erde bewegt, etwa 8300 Kubikmeter Beton und zirka 1150 Tonnen Stahl verbaut." Diese Zahlen nannte Gottfried Hares, der gemeinsam mit seiner Frau Anette Gesellschafter der Hotel-Kultur GmbH ist. Der umbaute Raum der drei Vollgeschosse umfasst 43 000 Kubikmeter. Die gesamte Grundstücksfläche auf dem Rabenkopf ist sieben Hektar groß, das Hotel selbst ist 132 Meter lang und bis zu 81 Meter breit.

Im Juni vergangenen Jahres sind die ersten Baumaschinen angerückt, erinnerte Hares in seiner Ansprache vor zahlreichen Gästen. Zunächst wurde die Zufahrtsstraße gebaut. Im November 2014 folgten die Grundsteinlegung für das Hotel und ein Haus für die künftigen Mitarbeiter. Jetzt steht der Rohbau beider Häuser. Ende des kommenden Jahres sollen die ersten Gäste einziehen. "Wir befinden uns im Zeit- und Budgetplan", freute sich der Bauherr. Sein Dank ging an die beteiligten Firmen. Hares: "90 Prozent der Aufträge sind an saarländische Unternehmen gegangen. Das ist auch ein Bekenntnis zu unserer Heimat und den Standort Rabenkopf." Die Familie Hares investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in das Bauvorhaben.

Dank an Arbeiter und Anlieger

Gruppenbild der Bauherren mit Vertretern der beteiligten Firmen vor dem künftigen Eingangsbereich des Hotels.

Projektmanager Peter Lauer, Geschäftsführer der Firma BTB Lauer, leitete mit seiner Ansprache die traditionelle Richtfest-Zeremonie ein. Ein solches Fest sei der Dank des Bauherrn für die gute Leistung, die die Handwerker erbracht haben. Lauer und Hares bedankten sich auch bei den Anliegern der Zufahrtsstraße durch Gonnesweiler , die den Baustellenverkehr ertragen haben.

Gleich drei Handwerker vollzogen den Richtspruch aus luftiger Höhe vom Dach des Gebäudes: Roland Bernardi, Sascha Jung und Gerhard Schöfbenker. Im Richtspruch hieß es unter anderem: "So ein stattlich Gebäude, das hier aus unserer Kraft entstand." Und weiter: "Es sei der Gastlichkeit der Neubau hier geweiht."

Die Hülle des Hotels sei nahezu fertig, sagte Christian Sersch zum Abschluss der Zeremonie. Er und seine Frau Kathrin werden künftig das Hotel führen. Christian Sersch: "Wir freuen uns, die Hülle mit Leben zu erfüllen."