Der alten Heimat immer verbunden

Der alten Heimat immer verbunden

. Obwohl sie nicht mehr im Saarland lebt, ist Mariam Fathy immer noch heimatverbunden.

Die in Hirzweiler aufgewachsene und mittlerweile in Berlin lebende Harfinistin spielt am 18. März ein Benefizkonzert für die sanierbedürftige Karl-Schuke-Orgel der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin. Bereits im Alter von neun Jahren begann Fathy mit dem Spielen der Harfe und wurde schon im Laufe ihrer Jugend mit diversen Preisen, unter anderem dem Landespreis bei "Jugend musiziert", ausgezeichnet. Da lag die Entscheidung nahe, das Leben dem Harfespielen zu widmen und ein Studium zu beginnen. Nachdem sie das Diplom an der Berliner "Hochschule für Musik Hanns Eisler" erlangen konnte und bereits unter anderem mit den Hamburger Symphonikern und dem Konzerthausorchester auftreten durfte, studiert die Deutsch-Ägypterin nun am Mozarteum in Salzburg.

Seit einiger Zeit lebt Fathy in Berlin, wo sie mit Hilfe von Privatstunden ihrem Studium nachgehen kann. Trotz aller Weltoffenheit und dem Leben in der Großstadt besucht die 26-Jährige immer noch gerne das Saarland. "Berlin ist eine anstrengende Stadt, daher komme ich sehr gerne nach Hause. Ich kann dort gut auftanken und liebe die saarländische Mentalität", sagt sie.

Mehr von Saarbrücker Zeitung