Café Segen sucht noch Helfer

Bereits seit November 2010 gibt es das Café Segen. Zweimal wöchentlich jeweils drei Stunden werden dort alte Menschen betreut, die sich im öffentlichen Leben nicht mehr allein zurecht finden, weil sie an Demenz erkrankt sind.

Und da der Bedarf und die Nachfrage immer größer werden, hat sich der Träger - die evangelische Kirchengemeinde - dazu entschlossen, die ehemalige Küsterwohnung mitzunutzen. Der Umbau ist derzeit in Planung. Dann stehen mehr als 120 Quadratmeter zur Verfügung. So kann ein Wohnraumkonzept umgesetzt werden. "Uns stehen nach dem Umbau ein Ruheraum, eine Küche und ein Bad zur Verfügung. Auch können wir Betreuungsplätze für Gruppen einrichten und Arbeiten des Alltags mit in unsere Arbeit einbeziehen", freut sich Petra Nix, die dort im Café Segen ehrenamtlich arbeitet. "Für viele an Demenz Erkrankte ist es wichtig, Dinge, die sie in ihrem Alltag früher erledigt haben weiter ausführen zu können. Wir werden nach dem Umbau Platz für viele Alltagsbeschäftigungen, wie Blumen pflanzen, haben." Das ehrenamtliche Café- Team besteht aus evangelischen und katholischen Christen aus verschiedenen Orten. Erfahrungen aus sozialen und pflegerischen Berufen und mit eigenen Angehörigen sowie enge Kontakte zur kirchlichen Sozialstation Merchweiler-Schiffweiler und den Seniorenheimen kommen hier zusammen. Das Café Segen sucht noch ehrenamtliche Helfer. Wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen.

Für Fragen steht Petra Nix im Café Segen oder unter Telefon (06824) 3 04 70 32 zur Verfügung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung