1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Handyparken: Bostalsee-Parken kann jetzt per Handy bezahlt werden

Handyparken : Bostalsee-Parken kann jetzt per Handy bezahlt werden

Vieles lässt sich heutzutage ruckzuck mit dem modernen Mobiltelefon abwickeln. Jetzt auch die Parkgebühr am Bostalsee.

() Das Ende der Kleingeldsuche ist in Sicht: Autofahrer können rund um den Bostalsee ab Samstag, 1. Juli, ihre Parkgebühren per Mobiltelefon bezahlen. Dafür kooperiert das Freizeitzentrum Bostalsee mit smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung. Besucher am Bostalsee haben künftig die Wahl zwischen den vier Anbietern EasyPark, ParkNow, Yellowbrick und Trafficpass. Die 26 Parkscheinautomaten bleiben in Betrieb. Auf diesen finden sich die neuen Anleitungen für das Handyparken.Den Parkvorgang startet der Autofahrer per App, Anruf oder SMS. Seine Parkzeit kann er nach Bedarf stoppen oder verlängern. So gibt’s weder eine Überzahlung noch die Gefahr auf Verwarngelder wegen abgelaufener Tickets. Für diesen Komfort addieren die Anbieter unterschiedliche Zuschläge auf die kommunale Parkgebühr.

Ob ein Auto ein gültiges digitales Ticket hat, wird über den Abgleich des Kennzeichens mit einem zentralen System erkannt. Die vier Handyparken-Anbieter unterscheiden sich in der Verbreitung, im Preis und in der Technik: ParkNow setzt beispielsweise auf eine kostenfreie App. Die Anwendung ist auch ohne Registrierung sofort nutzbar. EasyPark läuft ebenfalls über eine kostenlose App. Mit dieser lässt sich die Parkzeit intuitiv starten, verlängern und stoppen.