Bostalsee: DLRG-Schwimmer rettet Mann vorm Ertrinken

Bostalsee : DLRG-Schwimmer rettet Mann vorm Ertrinken

Das schöne Wetter hat am Sonntag wieder jede Menge Besucher an den Bostalsee gelockt. Für die  Helfer der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) bedeutete das viel Arbeit. Die DLRG-Jugend des Berzirks St. Wendel musste gleich mehreren Badegästen zur Hilfe eilen.

„Um die Mittagszeit versorgten die Helfer ein Kind mit Krampfanfällen“, erzählt Kathrin Angnes von der DLRG. Am frühen Nachmittag sei es dann zu drei weiteren Notfällen gekommen. Im Strandbad Gonnesweiler bewahrte ein Rettungsschwimmer einen 22-Jährigen vor dem Ertrinken. Nachdem sich ein Notarzt den jungen Mann angesehen und ihn behandelt hatte, konnte er zu seinen Eltern gebracht werden. Bei dem 22-Jährigen habe es sich um einen schlechten Schwimmer gehandelt, teilt Angnes weiter zu dem Vorfall mit. „Zeitgleich zog sich ein Kind eine Unterarmfraktur zu und eine Person erlitt einen Bandscheibenvorfall“, berichtet die DLRG-Sprecherin weiter. Darüber hinaus hätten die Rettungsschwimmer mehrere Male bei kleineren Verletzungen erste Hilfe leisten und Suchmeldungen aufnehmen müssen.

Die Mitglieder der DLRG Landesverband Saar sorgen von Mai bis September ehrenamtlich für die Sicherheit der Badegäste und Wassersportler sowohl am Bostalsee als auch am Losheimer Stausee. Insgesamt seien die ersten beiden Wochen der Sommerferien ruhig verlaufen. Im ganzen Saarland leisteten die Retter etwa 40 Mal erste Hilfe und unterstützten Wassersportler in rund 20 Fällen.

Damit es zu keinen weiten Unfällen kommt, rät die DLRG, nur an bewachten Stellen ins Wasser zu gehen. Außerdem sollten sich Schwimmer unbedingt an die Baderegeln halten. „Aufblasbare Schwimmhilfen bieten im Wasser keine Sicherheit und man sollte seine eigene Kraft nicht überschätzen“, warnt Kathrin Angnes.

Weitere Hinweise der DLRG für Badegäste stehen auf der Webseite www.dlrg.de/informieren/regeln/baderegeln.html.

Mehr von Saarbrücker Zeitung