Borussen setzen auf Konter

Neunkirchen. Bei Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen weiß man, dass die Auswärtspartie an diesem Samstag, Anstoß 15.30 Uhr beim Tabellendritten SC Hauenstein kein Spaziergang wird. Die Pfälzer haben in sechs Heimspielen 15 Tore geschossen, fünf Mal gewonnen, einmal verloren und lediglich vier Gegentore kassiert

Neunkirchen. Bei Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen weiß man, dass die Auswärtspartie an diesem Samstag, Anstoß 15.30 Uhr beim Tabellendritten SC Hauenstein kein Spaziergang wird. Die Pfälzer haben in sechs Heimspielen 15 Tore geschossen, fünf Mal gewonnen, einmal verloren und lediglich vier Gegentore kassiert. Neunkirchens Trainer Kurt Knoll hält die gastgebende Mannschaft für die stärkste der Liga. Im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung machte er deutlich, dass er eine defensive Marschroute vorgebe und auf Konter setze. Knoll: "Mit dieser Taktik hatten wir schon einige gute Auftritte und ansprechend gespielt. Außer Arif Karaoglan, der noch zwei Spieltage wegen seiner Sechs-Wochen-Sperre aussetzen muss, stehen mir alle Leistungsträger zur Verfügung. Aber wir müssen aufpassen bei Standards der Hauensteiner. Die spielen sehr variantenreich und sind richtig gefährlich. Aber ich habe Vertrauen in unsere Mannschaft, dass sie meine Vorgaben umsetzen." Auch Waldemar Schwab, der zu Beginn dieser Saison von Landesligist TSC Zweibrücken ins Ellenfeld kam, spricht mit Respekt vom SCH: "Sie haben derzeit eine richtig gute Mannschaft. Natürlich ist die Begegnung für mich eine besondere Herausforderung, zumal ich dort ein halbes Jahr gespielt habe." Zufrieden ist der 21-Jährige mit seiner persönlichen Entwicklung. Bei der SG Rieschweiler (bei Zweibrücken) hat er als Jugendlicher mit dem Fußballspiel begonnen. Er kommt vier Mal die Woche aus seinem Wohnort Zweibrücken-Mittelbach zum Training in die Lakaienschäferei und will sich einen Stammplatz erkämpfen. Waldemar Schwab: "Wenn man auf Oberliga-Niveau mithalten will, muss man sich reinhängen. Ich tue das." Zuletzt hat der Defensivakteur mit starkem rechten Fuß gegen den TuS Mechtersheim (3:1) eine überzeugende Partie abgeliefert, wurde von vielen als einer der Besten bezeichnet. Inzwischen hat der Student der Betriebswirtschaftslehre bereits neun Oberliga-Einsätze bestritten. Und er hofft, dass sich die Borussia im oberen Mittelfeld der Tabelle fest setzen kann. Auch gegen Hauenstein wünscht er sich drei Punkte. "Wir haben auch ein gutes Team. Warum sollten wir keine Überraschung schaffen? In Pirmasens haben wir ebenfalls gewonnen." Zwar stehe die Borussia nur auf dem elften Rang der Tabelle, aber Hauenstein soll es nicht leicht haben. Waldemar Schwab: "Wir werden sehen, wie die mit ihrer Favoritenrolle zurecht kommen."