Blick auf Anke und ihre Männer

Neunkirchen. Seehund-Dame Anke (7) und ihre drei Männer Theres (7), Rocky (15) und Lully (10) haben am Freitag zur Mittagszeit munter und offensichtlich unbeeindruckt ihre Runden im Becken des Neunkircher Zoos gedreht. Derweil stand über ihren Köpfen am Hang Zoo-Chef Norbert Fritsch mit Mikrofon auf einem Felsblock, zu seinen Füßen Seehundeanlage und Gästeschar

Neunkirchen. Seehund-Dame Anke (7) und ihre drei Männer Theres (7), Rocky (15) und Lully (10) haben am Freitag zur Mittagszeit munter und offensichtlich unbeeindruckt ihre Runden im Becken des Neunkircher Zoos gedreht. Derweil stand über ihren Köpfen am Hang Zoo-Chef Norbert Fritsch mit Mikrofon auf einem Felsblock, zu seinen Füßen Seehundeanlage und Gästeschar. Richtfest wurde gefeiert: Die neue Felsentribüne als Teil des Felsengartens ist gerade fertig geworden und ab sofort begehbar. Vorteil: Bei der Fütterung der Seehunde sollen jetzt alle Beobachter durch den erhöhten Standpunkt gute und freie Sicht haben."Ich bin froh, dass wir unseren Besuchern zum letzten Ferienwochenende doch noch was Neues bieten können", dankte Fritsch den Handwerkern ("Ich habe zuletzt bestimmt genervt") und Petrus ("Das Wetter war in den letzten Tagen günstig"). Warmer Fleischkäse wartete als Richtfest-Schmaus bereits in der Zooschule.

Die Felsentribüne soll an die heimatliche Küstenlandschaft der Seehunde erinnern. Steinquader ("tonnenschwere Vulkanite aus der Region") bilden Reihen. Kinder mögen begeistert raufklettern. Wer es bequemer mag, nutzt die flachen Treppenstufen. Oben finden sich noch zwei Tische aus Fels.

"Typisch für die Küste" soll auch die Bepflanzung des Hangs sein, so Fritsch weiter. Oben am Zaun wächst Sanddorn, Weißdorn soll noch folgen. Bereits in der Erde sind Stöcke der Kartoffelrose. In einer aufgeschütteten Düne gedeihen Sandsträucher: "Wenn die Pflanzen im nächsten Frühjahr fest verwurzelt sind und wieder austreiben, dann werden die Besucher hoffentlich in einem Blütenfelsengarten sitzen können."

Das Gestalten und Bauen im Zoo geht weiter: So sollen auch rund zwei Millionen Euro bis 2012 in die neue Raubtieranlage fließen (wir berichteten).

Fütterung der Seehunde täglich 10.30 Uhr und 15 Uhr, außer Donnerstag.