1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Bester Saarverein der Liga: Illtal schiebt sich nach vorne

Bester Saarverein der Liga: Illtal schiebt sich nach vorne

Eppelborn/Merzig. Als "Wundertüte der Liga" wurden die Handballfreunde Illtal (HFI) im Vorfeld auf der offiziellen Internetseite der Handballfreunde Untere Saar (HFU) deklariert. "Die Konstanz, eine gewisse Leistung abrufen zu können", fehle den Zebras in dieser Saison noch, war da zu lesen

Eppelborn/Merzig. Als "Wundertüte der Liga" wurden die Handballfreunde Illtal (HFI) im Vorfeld auf der offiziellen Internetseite der Handballfreunde Untere Saar (HFU) deklariert. "Die Konstanz, eine gewisse Leistung abrufen zu können", fehle den Zebras in dieser Saison noch, war da zu lesen. Ironie des Schicksals, dass am Samstagabend HFU-Trainer Schwindling resümieren musste: "Das ist echt bitter. Wir schaffen es noch nicht, über 60 Minuten, eine konstante Leistung zu zeigen". Das Prestigederby der beiden Saarvereine in der ordentlich besuchten Merziger Thielsparkhalle (350 Zuschauer) bot zwei ungleiche Halbzeiten und 61 Tore, Endstand 31:30 für die HF Illtal. Gleich von Beginn an bleckten die Merziger Wölfe ihre Zähne und schüchterten die Illtaler Zebras so gehörig ein. Nach acht Minuten fiel bereits das 6:1 und postwendend die Grüne Karte des HFI-Coaches. "Werdet endlich wach. Ihr schießt ja den Torwart warm", zürnte Peter Monz. Tatsächlich prankte Wölfe-Torhüter Sven Klein Ball um Ball aus der Luft und spielte sich in einen wahren Rausch. Monz stellte die Abwehr offensiver ein, ließ Leitwolf Thomas Kochann eng decken. Das Wolfsrudel dominierte zwar weiterhin das Geschehen (9:3, 11:5, 13:7), sah aber die Führung bis zur Halbzeit auf 16:13 schrumpfen. "Tja, dann kamen unsere Minuten", sagte HFI-Chef Erich Hinsberger. Angeführt von einem tor- und spielgefährlichen Mannschaftskapitän und abgesichert durch einen gut aufgelegten Torhüter rissen die HF Illtal das Geschehen gleich an sich. Nach nur fünf gespielten Minuten in Halbzeit zwei erzielte Zeitz den ersten Ausgleich (17:17) des Spiels. Die klaren Trainerworte in der Kabine zeigten Wirkung. Am Ende hatten Mittemann Sebastian Hoffmann (12/8) und Oliver Zeitz auf halb rechts (8) zusammen 20 der 31 Treffer erzielt. Die Führung wechselte danach ständig, das Spiel blieb offen, aber "Merzig wirkte bald stehend k.o," bemerkte Hinsberger. "Wir haben so stark begonnen und fallen dann in dieses dumme Loch. Das passiert uns leider öfter", stellte Sven Klein frustriert fest. Vierzig Sekunden vor dem Abpfiff führte Illtal dann mit 31:30. Nach einem Anspielfehler an den Kreis kam Merzig noch einmal in Ballbesitz, hatte noch lange zehn Sekunden Zeit, leistete sich jedoch ebenfalls ein ungenaues Anspiel, und so endete die Begegnung mit einem knappen aber verdienten Sieg für die Gäste. Illtal klettert damit auf Platz sechs der Tabelle und ist aktuell das, was fortan als Saisonziel dienen mag: Bester Saarverein der RPS-Oberliga.

Auf einen BlickBereits am kommenden Mittwoch werden sich die HF Illtal erneut gegen die HF Untere Saar beweisen müssen. Dann wird in der Brotdorfer Seffersbachhalle um 20.30 Uhr die erste Runde der Bank1Saar-Handball-Trophy (Saarlandpokal der Handballer) angepfiffen. sep