Beim TuS Nohfelden läuft es rund

Beim TuS Nohfelden läuft es rund

Beim TuS Nohfelden läuft es in dieser Saison. Vor dem Heimspiel an diesem Samstag um 16.15 Uhr gegen Aufsteiger SG Oberkirchen-Grügelborn liegt der TuS auf Platz zwei der Tabelle der Fußball-Bezirksliga St. Wendel. Mit einem Erfolg gegen den Aufsteiger könnte das Team von Trainer Sascha Freytag zumindest für eine Nacht die Tabellenspitze von der SG Dirmingen-Berschweiler (zwei Punkte mehr) übernehmen. "Ich dachte, dass die Spitze enger zusammen sein würde. Dass wir zu diesem Zeitpunkt schon so einen großen Vorsprung auf Rang drei haben würden, damit hätte ich nicht gerechnet", erklärt der Übungsleiter. Nach dem Nohfelder 2:0-Sieg im Verfolgerduell beim Tabellendritten SG Scheuern-Steinbach-Dörsdorf hat der TuS sechs Punkte mehr als der Gegner vom Sonntag. Den Hauptgrund, dass es so gut läuft, sieht Freytag im verbesserten Defensiv-Verhalten seiner Elf. In der Offensive war der TuS in den vergangenen Spielzeiten schon stark - dafür haperte es hinten. "Das haben wir gezielt trainiert, und mittlerweile stehen wir hinten sicher", freut sich der Übungsleiter.

Erst 17 Gegentreffer musste der TuS in elf Begegnungen hinnehmen - das ist gemeinsam mit Dirmingen-Berschweiler der Bestwert der Liga. Dass Nohfelden die Abwehr stabilisiert hat, ist umso beachtenswerter, da in diesem Mannschaftsteil vor der Runde zwei fest eingeplante Spieler wegbrachen. Philipp Schley zog sich einen Kreuzbandriss zu, und Philipp Backes verstarb bei einem Autounfall. Vorne können sich die Blau-Weißen weiter auf ihre Offensiv-Akteure Leon Diehl , Jannis Weider und Co-Trainer Fabian Scholler verlassen. Diehl traf 16 Mal, womit er an der Spitze der Torjägerliste steht. Weider erzielte bislang acht Treffer, Scholler sieben.

Mehr von Saarbrücker Zeitung