Aus eigener Kraft ins Finale?

Eppelborn. Als 45. und letztes Qualifikationsturnier zum Volksbanken-Hallenmasters findet morgen und am Sonntag das Turnier um den Möbel-Arop-Cup des FV Eppelborn statt. Mit 52 Wertungspunkten ist das Turnier in der Hellberghalle das höchst dotierte am letzten Qualifikationswochenende. Und mit Eppelborn und Theley sind zwei Teams am Start, die noch Chancen haben, das Finalturnier am 6

Eppelborn. Als 45. und letztes Qualifikationsturnier zum Volksbanken-Hallenmasters findet morgen und am Sonntag das Turnier um den Möbel-Arop-Cup des FV Eppelborn statt. Mit 52 Wertungspunkten ist das Turnier in der Hellberghalle das höchst dotierte am letzten Qualifikationswochenende. Und mit Eppelborn und Theley sind zwei Teams am Start, die noch Chancen haben, das Finalturnier am 6. Februar in Völklingen zu erreichen. Die besten Aussichten haben die Gastgeber, die nach ihrem Sieg am vergangenen Wochenende in Schmelz mit 69,95 Punkten den vierten Platz in der aktuellen Wertungstabelle belegen.Der Mannschaft von Helmut Berg könnte somit der Einzug ins Halbfinale genügen, um beim Masters-Finale dabei zu sein. Für den Eppelborner Trainer ist das Weiterkommen seiner Mannschaft allerdings kein Selbstverständnis. "Das ist noch lange nicht entschieden und wird noch ganz schön spannend", sagt Berg und verweist darauf, dass noch mehr als ein Dutzend Vereine Chancen auf die Finalteilnahme haben. Sicher dabei sind bisher lediglich Titelverteidiger SV Auersmacher, der SV Limbach-Dorf, der mit 110,70 Punkten die Wertungstabelle anführt, und der SV Mettlach als Zweiter mit 104,50 Punkten.

Um die restlichen fünf Finalplätze wird es in den verbleibenden Qualifikationsturnieren einen heißen Kampf geben. Genau 14 Mannschaften haben noch Aussichten, in Völklingen dabei zu sein. Berg nennt in erster Linie Köllerbach, Diefflen und Losheim, die in dieser Woche noch beim Turnier des SV Limbach-Dorf punkten können. Köllerbach kann zusätzlich am letzten Wochenende noch beim Turnier des FC Riegelsberg Punkte sammeln, wo außerdem die Final-Aspiranten SV Bübingen, SV Saar 05 Jugend, Röchling Völklingen, SV Elversberg II und der SV Klarenthal am Start sind. Der VfB Theley, der bisher auf 52,50 Wertungspunkte kommt, kann beim Eppelborner Turnier noch Boden gut machen und auch der Ausgang des Turniers von Borussia Neunkirchen ist für die Qualifikations-Tabelle nicht unwichtig. Mit der SVGG Hangard und Borussia Neunkirchen sind dort zwei Finalanwärter dabei.

"Wir müssen bei unserem Turnier schon versuchen, möglichst weit zu kommen", meint deshalb auch Helmut Berg, der in sieben Jahren Trainertätigkeit beim FV Eppelborn schon viermal beim Mastersfinale dabei war. 2006 und 2007 hat er mit seinem Team das Mastersfinale gewonnen und 2008 den zweiten Platz belegt.

Der FVE-Trainer ist zuversichtlich, auch diesmal wieder beim Finale dabei zu sein und begründet seinen Optimismus. "Wir haben bisher eine super Hallenrunde gespielt", sagt Berg, "und wir haben jetzt die große Chance, uns aus eigener Kraft die Finalteilnahme zu sichern - und die wollen wir auch nutzen". "Wir haben bisher eine super Hallenrunde gespielt."

Eppelborns Trainer Helmut Berg