Auch die CDU stellte einen Ortsvorsteher

Wahlschied Auch die CDU stellte einen Ortsvorsteher Zu „CDU will SPD-Hochburg knacken“, SZ vom 10. März.

Die Aussage "…in Wahlschied stellten die Christdemokraten noch nie den Ortsvorsteher" ist definitiv falsch. 1968 trat Heinz Schwarz, CDU, nach dem Tod des damaligen Bürgermeisters der selbstständigen Gemeinde Wahlschied, Karl Brück, FDP, die Stelle des Bürgermeisters an. Er übte die Funktion des Bürgermeisters bis 1974 aus. Nach der Gebietsreform 1974 war Heinz Schwarz, CDU, von 1974 bis 1979 Ortsvorsteher im Ortsteil Wahlschied. Diesem folgten dann Fritz Wonn, Annemie Christoph und Reiner Zimmer von der SPD.

Eberhard Schiff, Wahlschied

Ortsräte

Zeichen der Zeit nicht erkannt



Zu "Ortsvorsteher treten wieder an", SZ vom 8. März.Während die Gemeinde Spiesen- Elversberg die Ortsräte, die das Gesetz nicht vorschreibt, aus Kostengründen abgeschafft hat, scheinen die Gemeinde Riegelsberg und deren Volksvertreter die Zeit der überschuldeten Kommunen nicht erkannt zu haben. Das Saarland muss 2000 Arbeitsplätze wegen der Schuldenbremse bis zum Jahr 2020 abbauen, und den Länderfinanzausgleich stellen die Geberländer in Frage. Wo ist die politische Verantwortung unserer gewählten Repräsentanten gegenüber den Bürgern und Vereinen, die jährlich durch Steuer-, Abgabe-, Umlage- und Gebührenerhöhungen zur Kasse gebeten werden ?

Klaus Blaes, Völklingen

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort