Umwelt-Campus Am Umwelt-Campus entsteht ein neues Innovationslabor

Neubrücke · Am Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier wird mit Hilfe einer Förderung der Carl-Zeiss-Stiftung ein Innovationslabors Digitalisierung (IONNODIG) aufgebaut. Wie ein Sprecher des Umwelt-Campus berichtet, soll mit diesem Labor die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachgruppen der Hochschule untereinander sowie mit regionalen Partnern und Schulen vorangetrieben werden.

 Das Labor wird durch die Professoren Henrik te Heesen, Klaus Gollmer, Michael Wahl, Percy Kampeis, Stefan Naumann (von links) aufgebaut. Es fehlt Prof. Guido Dartmann.

Das Labor wird durch die Professoren Henrik te Heesen, Klaus Gollmer, Michael Wahl, Percy Kampeis, Stefan Naumann (von links) aufgebaut. Es fehlt Prof. Guido Dartmann.

Foto: Jannik Scheer

Unter dem Motto „Learning und Transfering by Making“ (frei übersetzt: Lernen und Übertragen beim Tun) verdeutlicht das Labor in Theorie und Praxis wie Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte miteinander kommunizieren und kooperieren. „Erster Anwendungsfall ist ein emerser Bioreaktor, der beispielsweise mit Hilfe additiver Fertigung gebaut wird. Mit Hilfe eines digitalen Zwillings sollen die Wachstumsbedingungen simuliert werden“, erklärt ein Sprecher des Umwelt-Campus weiter. Messwerten vom Versuchsbetrieb fließen in Simulationen ein und dienen laut Campus zur Optimierung des Reaktors.