Altwerden in Würde und Freude

Caritas-Senioren-Zentrum Haus am See bedankt sich bei ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern für ihr Engagement

(red) Neujahrsempfang wurde im Caritas-Senioren-Zentrum Haus am See gefeiert. Im Mittelpunkt der Jahresauftakt-Veranstaltung standen Ehrungen engagierter Ehrenamtlicher sowie langjähriger Mitarbeiter. "Alle, die hier im Hause tätig sind, tragen mit ihrer Persönlichkeit dazu bei, dass sich die Bewohner wohlfühlen und ein Altwerden in Würde und Freude erleben dürfen", sagte Hausleiterin Steffi Gebel in ihrer Ansprache. Besonders hob sie das Ehrenamt hervor. Das sei ein Dienen ohne Anspruch auf Entlohnung. Viele Tätigkeiten, individuelle Begleitungen, Feste und Feierlichkeiten könnten nur mit großer Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern gewährleistet werden.

Geehrt wurde unter anderem Ehrenamtlerin Erika Finkler aus Selbach. "Frau Sonnenschein", so wird sie im Haus am See genannt, ist fast täglich für die Bewohner da und greift ein, wo es notwendig ist. "Es ist ein schönes Gefühl, gebraucht zu werden", sagte Finkler. Dankend stellte Steffi Gebel weiterhin die Arbeit der Mitarbeiter aus den verschiedensten Funktionen in den Vordergrund. Allen voran die Arbeit der Pflegekräfte. "Sie müssen den Spagat leisten, gute pflegerische Versorgung mit Menschlichkeit und fachlicher Kompetenz zu erbringen. Nicht nur mit den Pflegebedürftigen, sondern auch mit den Angehörigen und Dienstleistern, dem Dienstplan, der Kompensation von Ausfällen und letztlich mit ihren Vorgesetzten. Eigentlich eine Aufgabe für eine eierlegende Wollmilchsau." Hauptamtliche Mitarbeiter bekamen anschließend eine Anerkennung für Dienstjubiläen zwischen fünf und 30 Jahren.

Musikalisch unterhalten wurden die Gäste durch das Streichensemble Concinamus unter Leitung von Margarete Stitz.