1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

„Abent(h)euer Literatur“ startet

In Zusammenarbeit mit der Bosener Mühle : Ein Abenteuer und ein Hoffnungsschimmer

Literaturfestival steigt im Nachbarlandkreis. Kunstzentrum Bosener Mühle bei Wettbewerb mit im Boot.

Mit „Abent(h)euer Literatur“ ist die literarische Veranstaltungsreihe überschrieben, die ab Ende Juni in dem Ort mit dem vielversprechenden Namen Abentheuer (Landkreis Birkenfeld) geplant ist. Dessen Ortsbürgermeisterin Andrea Thiel und der in der Gemeinde ansässige Schriftsteller Norman Liebold entwickelten das Konzept und reichten es beim Literarischen Colloquium Berlin (LCB) zur bundesweiten Ausschreibung „Und seitab liegt die Stadt“ ein. Insgesamt 40 Konzepte in ganz Deutschland konnten das Gremium überzeugen, darunter auch das Konzept aus Abentheuer.

Fünf literarische Veranstaltungen sollen ab Ende Juni stattfinden und  Schriftsteller wie Markus Heitz und Thomas Finn in das 450-Seelen-Dorf bringen. Die Reihe wird neben der Förderung seitens der LCB auch von der regionalen Wirtschaft und der Verbandsgemeinde Birkenfeld unterstützt. Der Auftakt am Freitag, 25. Juni, widmet sich dem Projekt „Heimat/Erde“, bei dem  Autoren, seit dem Kultursommer 2019 von Liebold motiviert, Geschichten schaffen, die in der Nationalparkregion spielen. Inzwischen sind etliche fertig, und ausgewählte Autoren stellen sie während der Lesung vor, bei der Musik und Vortrag mit verteilten Rollen für ein unterhaltsames Potpourri sorgen sollen, so Liebold. „Heimat/Erde“ soll zu einer illustrierten Geschichtensammlung führen, die verschiedenste Aspekte von Heimat erzählerisch aufgreift und möglichst viele Facetten zeigt. Dazu wird es auch einen Wettbewerb geben, der die Bürger der Nationalparkregion auffordert, selbst Geschichten zu schreiben. Die besten werden ins Buch aufgenommen. Der Wettbewerb läuft bis in den Herbst hinein, wo er auf das Kulturprojekt „Heimat“ des Kunstzentrums Bosener Mühle trifft, das Liebold mit Christoph M. Frisch entwickelt.

Die nächsten Literaturabende, jeweils an einem Freitag um 19 Uhr im Abentheurer-Haus, sind Einzelautoren gewidmet. Es konnten dafür Autoren gewonnen werden, die sowohl für ihre Romane als auch für ihre unterhaltsame Vortragskunst bekannt sind, so Liebold weiter. Markus Heitz und Thomas Finn zählen zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands, und Anja Bagus wird mit ihren Aetherwelt-Romanen als Deutschlands „Steampunk“-Königin gehandelt. Den Abschluss im November macht Liebold selbst mit seinen Romanen und Erzählungen, die er seit seinem Ankommen im Hunsrück 2017 in der Region spielen lässt.

Dass die Lesereihe in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf phantastische Literatur legt, hängt nicht zuletzt mit der Initiative „Phantastischer Hunsrück“ zusammen, die Liebold gemeinsam mit Sandra Wenz von der Touristinfo Birkenfelder Land seit November 2019 entwickelt. Die Pandemie habe Vieles ausgebremst. „Abent(h)euer Literatur“ gehe mutig daran, die Fäden dort wieder auf zu nehmen, wo der Virus die vielversprechenden Entwicklungen abgeschnitten habe.

Die Planung  ist  in Zeiten von Corona alles andere als leicht. Thiel und Liebold hoffen nicht nur auf eine bis dahin absehbare Entspannung der Lage, sondern behalten auch im Auge, dass die Veranstaltungen unter freiem Himmel abgehalten werden können, um Abstandsregelungen gerecht werden zu können. Keiner könne letztlich wissen, was kommt, das sorge für Unsicherheit und Angst bei den Bürgern. Besonders auch in Sachen Kultur und Tourismus. Gerade jetzt sei  es wichtig, ein Zeichen zu setzen und mit Hoffnung in die Zukunft zu schauen und sie zu entwerfen.  „Dass unsere Idee in Berlin begeistern konnte, unterstreicht das ebenso wie die Unterstützung seitens der regionalen Förderer und das Entgegenkommen der Autoren. So manche Vision fand zuerst als literarische Fiktion in unsere Welt, und dass uns ermöglicht wird, ein kleines literarisches Leuchtfeuer in unserem kleinen Abentheuer zu entzünden, ist in der Tat ein Abenteuer mit viel Hoffnung auf die Zukunft“, so die Initiatoren in einer gemeinsamen Pressemitteilung.