130 Jahre Männergesangverein Heiterkeit Eiweiler

Männergesangverein feier Geburtstag : 130 Jahre Eiweiler Heiterkeit

Der Männergesangverein des Dorfes feiert am Samstag seinen Geburtstag im Dorfgemeinschaftshaus. Bei dem musikalischen Abend sind auch befreundete Chöre aus der Nachbarschaft zu Gast.

Der  Männergesangverein (MGV) Heiterkeit Eiweiler feiert an diesem Samstag, 11. Mai, ab 19 Uhr mit zahlreichen Gästen seinen 130. Geburtstag im Dorfgemeinschaftshaus. Gemeinsam mit dem befreundeten Chor aus Sötern und der Band Swinging Puhl werden die Eiweiler Sänger den Abend musikalisch gestalten. In deren Reihen erklingt auch die Stimme des Vorsitzenden Herbert Backes. „Eine Zukunft haben wir aber nur mit den Menschen in unserem Ort und der Umgebung“, meint Backes. Der Männerchor biete Zusammenhalt und dazu die Möglichkeit, sich zu betätigen. „Ich richte meinen Blick in die Zukunft, denn wir haben ein Feld, welches wir bestellen müssen“, weiß der 72-jährige Vereinschef.

Heute, wie vor 130 Jahren versammeln sich die sangeslustigen Männer im Vereinslokal Lindenhof (damals Zum Baumgarten). 1889 haben die Gründungsmitglieder dem MGV den Namen „Heiterkeit“ mit auf den Weg gegeben. Mit heiterem Sinn und unbeschwert von den Alltagssorgen wollte man in harmonisch klingenden Lieder die Heimat, Natur, die Liebe und den Wein besingen. Lehrer Schneider übernahm seinerzeit den Taktstock. Wie in allen kriegsführenden Ländern ist auch in Eiweiler später das heitere Lied vor der Waffengewalt, dem Unrecht und dem untröstlichen Leid verstummt. Als glücklicher Umstand ist zu werten, so steht es in der Vereinschronik, dass 1947 der Theaterverein, dem fast die gesamte männliche Jugend im Dorf angehört hat, sich zum wieder erwachten Gesangverein bekannt hat. Mit dem Dirigenten Jakob Becker lebten der Gesang und das Liedgut in Eiweiler auf.

Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. 1951 holte der MGV beim Wertungssingen den ersten Platz. Unter der musikalischen Leitung von Christian Hares aus Braunshausen hielt der Chor trotz sinkender Sängerzahl sein Leistungsniveau. 28 Jahre prägten sein Stil und seine Gesangsauffassung den Klangkörper. 1979 wurde Hares von Josef Schuler abgelöst, der bis 2001 den Takt vorgab. Der damalige Vorsitzende Bernhard Winter konnte später Evelyn Finkler, die Chorleiterin des Kirchenchores, als neue Dirigentin gewinnen. Im April 2008 ist dann Herbert Backes auf Winter an der Spitze des Vereins gefolgt. Und der hatte gleich einiges zu tun. „Nachwuchssorgen sind bei Männerchören ja nichts Neues. Unsere Mitgliederzahl war damals rückläufig“, sagt Backes rückblickend.

Neue Ideen waren gefragt, und der Vorsitzende hat geliefert: „Unser Dorf singt“ hieß es erstmals in Eiweiler. Im Abstand von drei Jahren konnte jeder sich beteiligen,  der Lust verspürte zu einem offenen Singen im Dorfgemeinschaftshaus. Vor dem 125-jährigen Jubiläumsfest im Jahre 2014 hat der MGV einen Projektchor gegründet. „Dadurch haben wir neun neue Sänger gewinnen können. Es war unser Durchbruch, dass wir heute einen intakten Chor stellen können“, sagt Herbert Backes. 2015 ist die Idee mit der saarländischen Chormedaille ausgezeichnet worden.

„Der Schub hält bis heute an, aber wir müssen weiter am Ball bleiben“, mahnt der Vereinschef. 2016 hat Dirigentin Finkler den Taktstock an Andreas Schäfer übergeben, dem aktuell 25 Sänger zur Verfügung stehen. „Wir haben in unserem Chor ein gutes Fundament, einen guten Chorleiter und eine noch bessere Kameradschaft“, betont Backes. Unter anderem werden die Stimmen der Eiweiler Sänger an diesem Samstag ihre Gäste beim Jubiläumskonzert im Dorfgemeinschaftshaus mit Liedgut erfreuen. Zudem werden Herbert Backes, Klaus Wilhelm von Chorverband für 40 Jahre und Rudi Becker für 25 Jahre Chorgesang geehrt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung