1. Saarland
  2. St. Wendel

Naturschützer behalten die Probleme der heimischen Flusskrebse im Visier

Naturschützer behalten die Probleme der heimischen Flusskrebse im Visier

Hermeskeil. Am Samstag, 18. September, zehn bis 17.30 Uhr, veranstaltet der Naturpark Saar-Hunsrück im Naturpark-Informationszentrum Hermeskeil ein Seminar mit Bestimmungskurs zum Thema "Flusskrebse". Unter der fachkundigen Leitung von Dr

Hermeskeil. Am Samstag, 18. September, zehn bis 17.30 Uhr, veranstaltet der Naturpark Saar-Hunsrück im Naturpark-Informationszentrum Hermeskeil ein Seminar mit Bestimmungskurs zum Thema "Flusskrebse". Unter der fachkundigen Leitung von Dr. Jürgen Ott und Sascha Schleich erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die vorkommenden heimischen und gebietsfremden Flusskrebse in Rheinland-Pfalz und dem Saarland mit dem Schwerpunkt der Artbestimmung. Neben biologisch-ökologischen Aspekten werden auch Naturschutz- und Planungsaspekte im Hinblick auf die FFH- und die EU-Wasserrahmenrichtlinie im Vordergrund stehen. Flusskrebse sind weltweit verbreitet und haben die größte Artenvielfalt in Amerika. In Deutschland kommen aktuell drei heimische und sieben gebietsfremde Arten vor. Durch die Einbürgerung von amerikanischen Flusskrebsen in Deutschland sind die Gewässerverschmutzung und Lebensraumzerstörung, die Krebspest und die Verdrängung durch die gebietsfremden Arten die Gründe für den starken Rückgang der heimischen Flusskrebse. Aufgrund der Nachtaktivität und der versteckten Lebensweise zählen die Flusskrebse meist zu den eher unbekannten Bewohnern von stehenden und fließenden Gewässern. Aufgrund der massiven und stark voranschreitenden Ausbreitung der gebietsfremden Flusskrebse, teils auch gefördert durch das Ziel, die Gewässer durchgängig zu machen, rücken die Flusskrebse immer mehr in das Interesse von Naturschutz und Planung. Die Kenntnis dieser Artengruppe ist damit für die praktische Naturschutzarbeit und die ökologisch orientierte Umweltplanung von besonderem Interesse. Im Internationalen Jahr der biologischen Vielfalt 2010 macht der Naturpark Saar-Hunsrück mit dieser und anderen Veranstaltungen auf das Artenspektrum in der heimischen Naturpark-Landschaft aufmerksam. Die Biologische Vielfalt ist auch ein Schlüsselthema der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Veranstaltung wurde von der Deutschen UNESCO-Kommission als Beitrag der bundesweiten Aktionstage der Bildung für nachhaltige Entwicklung vom 17. bis 26. September 2010 ausgezeichnet. Das Seminar richtet sich an Bachpaten, Angelvereine, Gewässerwarte, Mitarbeiter von Gemeinden, Gutachter- und Planungsbüros, Vertretern von Naturschutzbehörden und -verbänden, Lehrkräfte, Studenten, Multiplikatoren sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger. Die Teilnahmegebühr beträgt mit Tagungsunterlagen und Verpflegung 35 Euro. red Die Anmeldung ist beim Naturpark-Info-Zentrum Hermeskeil, Telefon: (0 65 03) 9 21 40 bis zum 3. September möglich.