1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Namborn

Seit einem Jahrzehnt gibt's den Löschbezirk Namborn-Mitte

Seit einem Jahrzehnt gibt's den Löschbezirk Namborn-Mitte

27 Feuerwehrleute zählt aktuell der Löschbezirk Namborn-Mitte. Der feiert jetzt seinen zehnten Geburtstag. Das Fest ist eingebettet in die ersten Atemschutztage des Landkreises St. Wendel.

Die Feuerwehr Namborn-Mitte gibt es seit zehn Jahren. Sie feiert ihren Geburtstag am Wochenende, 1. und 2. Oktober, im und am Gerätehaus in Hofeld-Mauschbach . Der Löschbezirk Namborn-Mitte entstand 2006 aus den Löschbezirken Eisweiler, Furschweiler, Hofeld-Mauschbach und Roschberg. Die Zusammenlegung zu der neuen Löscheinheit erfolgte aus personellen Gründen. Die betroffenen vier Löschbezirke hatten in ihren Versammlungen das Vorhaben abgesegnet.

Das Einzugsgebiet des Löschbezirks Namborn-Mitte erstreckt sich mehr als 10,5 Kilometer mit knapp 3500 Einwohner. Das weitläufige Gebiet, das auch an der Bahnstrecke Saarbrücken-Frankfurt sowie an der B 41 liegt, stellt besondere Anforderungen an die Mannschaft der Löscheinheit. Das Gerätehaus in Hofeld-Mauschbach ist die Anlaufstelle für den Löschbezirk Namborn-Mitte und wurde dafür entsprechend erweitert.

Erster Löschbezirksführer war Manfred Weber aus Furschweiler. Auf Emanuel Nagel folgte der jetzige Wehr-Chef Matthias Schneiders. Jugendwartin ist Meike Klinger. Die Feuerwehr Namborn-Mitte hat gegenwärtig 27 Einsatzkräfte und 22 Mitglieder in der Altersabteilung. Zwölf Kinder und Jugendliche gehören der Jugendfeuerwehr an. "Mit zwei Löschfahrzeugen, einen Einsatzleitwagen, einem Mannschaftstransportwagen und einem Rettungsboot (zu Wasser, auf Land und auf der Schiene) ist der Löschbezirk Namborn-Mitte eine Säule der Feuerwehr in der Gemeinde Namborn", so Matthias Schneiders.

Eingebettet ist das Feuerwehrfest in die ersten Atemschutztage des Landkreises St. Wendel (siehe Infoboxtext). Dieses beginnt am Samstag, 1. Oktober, um 8 Uhr mit einer Realbrandausbildung, einer Fachausstellung und einer Fahrzeug- und Geräteschau. Ab 17 Uhr gibt es einen Dämmerschoppen.

Am Sonntag, 2. Oktober, geht es zur gleichen Uhrzeit mit der Ausbildung weiter. Dazu werden über das Wochenende verteilt, Feuerwehren aus dem gesamten Saarland erwartet. Um 10 Uhr steht ein Frühschoppen auf dem Programm. An beiden Tagen können sich die kleinen Gäste auf einer Hüpfburg vergnügen.

Anmeldung zum Mittagessen: Matthias Schneiders,

Tel. (01 60) 7 15 03 34, und

Martin Molter, Tel. (01 72) 1 63 62 28 oder feuerwehr@namborn-mitte.de

Zum Thema:

Hintergrund Die ersten Atemschutztage des Landkreises St. Wendel sind vom 1. bis 3. Oktober geplant. Schwerpunkt ist die Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern bei Brandeinsätzen, beispielsweise in Wohnhäusern. Dazu wird eine mobile Realbrand-Ausbildungsanlage auf dem Gelände des Feuerwehrgerätehauses in Hofeld-Mauschbach aufgebaut. Die Teilnehmer lernen unter realistischen Einsatzbedingungen, ihre Belastungsgrenzen zu erkennen und zu reagieren. Insgesamt werden an drei Tagen rund 150 Feuerwehrangehörige diese Anlage durchlaufen. Am Montag findet neben der Realbrandausbildung ein Tag der Jugendfeuerwehren von 10 bis 16 Uhr statt. red