Musikverein Hirstein feiert 110. Geburtstag mit einem Tag der Blasmusik

Musikverein Hirstein feiert 110. Geburtstag : Musikverein Hirstein feiert sein 110-jähriges Bestehen

Mit einem „Tag der Blasmusik“ feiert der Musikverein Hirstein am Samstag, 30. März, ab 19 Uhr in der Liebenburghalle in Eisweiler seinen 110. Geburtstag. Die Formation UnzerBlechlich sowie Michael Maier und seine Blasmusikfreunde treten bei dem Festival auf.

„Die Besucher erwartet ein Feuerwerk der Blasmusik“, kündigt die Vorsitzende des Musikvereins Hirsteins, Silke Lukas, an.

Doch wie hat einst alles anfangen? 1909 wurde in Hirstein ein Männergesangverein gegründet. 1923 bildete sich innerhalb des Vereins ein Blasorchester. Es folgte eine Zeit der Kriegswirren. Nach dem Zweiten Weltkrieg, 1946, nahm der Verein seine Tätigkeit wieder auf und nannte sich mit dem gemischten Chor Kulturverein Hirstein. Dirigent war Lehrer Karl Kunz. Ihm folgte Johann Müller. 1954 spaltete sich der Verein. Sieben Musiker gründeten den Musikverein Harmonie. Erster Dirigent war Hermann Decker. Er gab das Dirigat an Alois Will weiter. Innerhalb des Vereins wurde 1953 eine Tanzkapelle gegründet. Der gemischte Chor blieb beim Kulturverein. Innerhalb des Musikvereins wurde dann ebenfalls ein gemischter Chor unter dem Dirigenten Rudolf Alles gegründet. Am 15. November 1964 fanden sich beide Vereine wieder zusammen. Der Verein gab sich den Namen Musik-Gesangverein Hirstein, der später in Musikverein Hirstein geändert wurde. Den Vorsitz übernahm Theophil Dickes und die Leitung des Gesamtvereins Alois Will. 1965 ging der Takstock an den Musiker Helmut Gerhart. Er leitete das Orchester bis 1984.

Vor allem lag ihm die Nachwuchsarbeit sehr am Herzen. Er gründete ein Jugendorchester. Viele junge Musiker wurden in das Blasorchester integriert. Die Jugendarbeit selbst lag in den Händen von Albert Appel, Karl-Heinz Zuschlag, Jörg Schumacher, Hans-Norbert Gerhart, Sabine Gerhart und Hans Jürgen Theobald, der die erste Flötengruppe in Hirstein gründete. Bis 1972 bestand ein Salonorchester. Nach dessen Auflösung taten sich einige junge Musiker zusammen und gründeten die Tanzband Saratorga, die bis 1977 auch über das Kreisgebiet hinaus auf vielen Veranstaltungen aufspielte. 1965 beschaffte der Verein für das Blasorchester einheitliche Uniformen. Nachfolger von Helmut Gerhart am Dirigentenpult wurde 1984 sein Sohn Armin Gerhart. Es folgten weitere Dirigenten. 2002 gründete Bianca Wipper das Jugendorchester Notenkiller, das sie auch selbst dirigierte. Wipper und Lena Lukas kümmern sich derzeit um den Nachwuchs. 20 Jahre führte Bernd Appel den Musikverein Hirstein. Seit zwei Jahre hat Silke Lukas den Posten der Vorsitzenden übernommen.

Der Musikverein Hirstein hat seit seiner Gründung unzählige Veranstaltungen innerhalb und außerhalb des Ortes musikalisch begleitet und eigene Veranstaltungen organisiert. Das Weihnachtskonzert gibt es seit mehr als 30 Jahren. Mehrere erste Plätze beim Wertungsspielen unterstreichen die Qualität des Hirsteiner Musikvereins. Im Jahr seines 110. Bestehens gehören ihm 24 Musiker an. Dirigent ist Klaus Meurich.