Mit Rost, Marmormehl, Beize und Lack

Mit Rost, Marmormehl, Beize und Lack

Die Gemeinde Namborn bietet seit mehreren Jahren Künstler in der Region eine Plattform, sich und ihre Arbeiten im Rathaus in Hofeld-Mauschbach darzustellen. Nach Valerij Govorun aus Bliesen zeigen jetzt Doris Schmidt und Margitta Moser aus Lebach dort ihre Bilder.

Bei der Vernissage stellte die Kulturbeauftragte der Gemeinde Namborn, Kirsten Crummenauer, die beiden Künstlerinnen vor: Doris Schmidt, 57, ist Verwaltungsangestellte. Margitta Moser, 68, ist Rentnerin. Die beiden Malerinnen haben in verschiedenen Workshops ihre Kenntnisse erworben und sind seit einigen Jahren kreativ tätig. Sie malen überwiegend abstrakte Bilder in Acryl und lassen verschiedene andere Materialien wie beispielsweise Spachtelmasse, Rost, Collagen. Marmormehl, Bauschaum, Ölfarbe, Beize und Lacke miteinfließen. Die Künstler setzen sich beim Malen kein Thema, sondern bringen die erwähnten verschiedenen Materialien mit Pinsel, Spachtel oder den Biopinseln (Finger) auf die Leinwand und warten ab, was dabei entsteht.

Sie sagten selbst, dass das Arbeiten und Deuten dieser Bilder zu individuell wie der Mensch und das Leben selbst ist. Die Frage ist dann nur "Was sehe ich"? Sondern auch "Wer sieht"? Demzufolge interpretiert jeder, der ein Bild betrachtet, es auf seine Weise. Die ausgedrückten Gefühle und Emotionen lassen sich dabei nicht planen oder erklären, sie fließen in die Bilder ein. "Dieser unvorhergesehen Prozess der Gestaltung ist für uns absolut spannend und macht den eigentlichen Reiz dieser Malerei aus", sagen Doris Schmidt und Margitta Moser.

Ganz unbekannt sind die beiden Künstler in Namborn nicht. Sie haben schon mehrmals ihre Werke bei der Kunst- und Hobbyausstellung in der Liebenburghalle in Eisweiler vorgestellt. Die im Namborner Rathaus gezeigten Bilder sind zwischen 40 Zentimeter und 1,20 Meter groß und können käuflich erworben werden. Die Ausstellung läuft bis Ende Juni und ist zu den üblichen Öffnungszeiten im Namborner Rathaus zu besichtigen.

Weitere Infos gibt es beim Kulturamt der Gemeindeverwaltung Namborn, Telefon (0 68 57) 90 03 22, oder per Mail: k.crummenauer@namborn.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung