1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Namborn

Heimatbuch: Kreis St. Wendel und sein Wandel bis 1974

Heimatbuch : Kreis St. Wendel und sein Wandel bis 1974

Neues Buch des Heimat- und Verkehrsverein Namborn beleuchtet die Verwaltungsgeschichte in der Region.

() Der Heimat- und Verkehrsverein Namborn (HVV) wurde 1976 gegründet. Zum Nachklapp des 40-jährigen Bestehens gibt der Verein ein Buch heraus, das sich mit der Geschichte von 1815 bis 1974 in politischer, gesellschaftlicher und geografischer Hinsicht befasst. Das teilt der Vorsitzende des HVV, Rüdiger Andres, mit und berichtet: Als Folge der Gebiets- und Verwaltungsreform 1974 habe sich der HVV im Jahre 1976 gegründet, um Gemeinsamkeiten der zu der Gemeinde Namborn zusammengeschlossenen Dörfern zutage zu fördern. Dazu zähle in besonderem Maße die Erforschung der Geschichte. „Es ist ein Trugschluss, die Gegenwart verstehen zu wollen, ohne die vergangenen Zusammenhänge zu kennen, die zu unserem Jetzt führen“, sagt Andres.

Der Autor des Buches „Verwaltungsgliederungen im Kreisgebiet St. Wendel von 1835 bis 1974“ ist Günter Scholl aus Heisterberg, selbst Gründungsmitglied des Vereins. Scholl habe eine mehr als 200 Seiten starke Dokumentation zusammengestellt. Diese beleuchte die andauernden politischen Um- und Neugliederungen des Gemeinwesens in den vergangenen 200 Jahren im Landkreis St. Wendel und darüber hinaus. „Darüber hinaus bedeutet, dass unser Kreis bekanntlich nicht immer in den heutigen Grenzen zu finden war. So sind große Teile des Kreises Birkenfeld als auch ein Teil des Kreises Merzig-Wadern mit betroffen“, erklärt Andres. Scholls Werk eigne sich zur Recherche für Autoren künftiger Heimatbücher. Auch sei in dem Band eine Übersicht zu Fundorten von Kirchenbüchern und des Zivil- beziehungsweise Personenstandsregister zu finden. Das werde Ahnenforscher interessieren, ist sich Andres sicher. „Die Dokumentation kann als ein Meilenstein im bisherigen Sachstand der Verwaltungsgeschichte des Landkreises St. Wendel gesehen werden, auch im Hinblick auf Bestrebungen, das Saarland in der Verwaltung neu zu strukturieren“, so Andres. Die Veröffentlichung beziehungsweise Vorstellung des Buches sei für Mitte November geplant.