Konrad Haßdenteufel heißt der Neue

Konrad Haßdenteufel heißt der Neue

Konrad Haßdenteufel ist Hirsteins neuer Ortsvorsteher. Der 59-jährige Bundespolizist setzte sich knapp gegen die parteilose Simone Korb durch. Der bisherige Amtsinhaber Manfred Gandolf kandidierte nicht mehr.

Konrad Haßdenteufel (CDU ) ist der neue Ortsvorsteher von Hirstein . Der 59-jährige Bundespolizist setzte sich mit fünf zu vier Stimmen gegen die 34-jährige Bauingenieurin Simone Korb (parteilos) durch. Haßdenteufel hatte sich bereits bei der Kommunalwahl 2014 mit dem gleichen Ergebnis bei der Wahl zum stellvertretenden Ortsvorsteher von Hirstein gegen Simone Korb durchgesetzt. In Hirstein war in der jüngsten Ortsratssitzung zunächst ein neuer Ortsvorsteher zu wählen, weil der bisherige Amtsinhaber, Manfred Gondolf, 62, aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellte. Gondolf war zwölf Jahre lang Ortsvorsteher in Hirstein . Er wird dort, wie er sagte: "weiterhin im Ortsrat bleiben".

Durch die Wahl von Konrad Haßdenteufel zum Ortsvorsteher war in Hirstein gleichzeitig ein neuer stellvertretender Ortsvorsteher zu wählen. Hier hatten sich Markus Gisch (SPD ) und Christian Gondolf (parteilos), der Sohn von Manfred Gondolf, selbst ins Rennen geschickt. Christian Gondolf gewann mit fünf zu drei Stimmen. Ein Lokalpolitiker enthielt sich. Der neue stellvertretende Ortsvorsteher von Hirstein ist 23 Jahre alt und von Beruf Konstruktionsmechaniker.

Dem Ortsrat von Hirstein gehören aktuell je drei Mitglieder der SPD und CDU an. Drei Ortsräte in dem 1140 Einwohner zählenden Namborner Gemeindeteil sind parteilos.

Namborns Bürgermeister Theo Staub (SPD ) händigte Haßdenteufel und Gondolf die Ernennungsurkunde aus und wünschte eine gute Zusammenarbeit. Ortsvorsteher Konrad Haßdenteufel dankte seinem Vorgänger für die geleistete Arbeit und sagte: "Wir wollen weiterhin einen fairen Umgang zum Wohle der Dorfgemeinschaft pflegen und die Parteipolitik außen vorlassen".

Der SPD-Vorsitzende in der Gemeinde Namborn, Matthias Moseler, würdigte das Engagement von Manfred Gondolf und überreichte ihm ein Präsent.

Mehr von Saarbrücker Zeitung