1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Namborn

Hirstein-Gehweiler: Dreke wird zum Spielertrainer

Hirstein-Gehweiler: Dreke wird zum Spielertrainer

Fußball-Kreisligist SG Hirstein-Gehweiler wurde bei der Suche nach einem neuen Übungsleiter für die kommende Saison fündig. Oliver Dreke ist derzeit noch Torwart bei der SG, doch er wird im Sommer den aktuellen Amtsinhaber Christoph Haßdenteufel ablösen. Haßdenteufel gab bereits in der Winterpause bekannt, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert. "Oliver hat einen tollen Charakter und eine sehr gute Einstellung. Zudem ist er ein guter Torwart. Da haben wir gedacht: Es wäre doch eine super Sache, ihn zum Trainer zu machen", erklärt Hirsteins Vorsitzender Christian Schwan. An diesem Sonntag steht für die SG ein ganz wichtiges Spiel auf dem Programm. Der Tabellendritte der Kreisliga A Schaumberg empfängt um 15 Uhr in Hirstein den FSV Sitzerath, der mit zwei Punkten Vorsprung auf Platz zwei steht. "Wenn wir noch eine Chance auf die Relegation haben wollen, dürfen wir nicht verlieren", weiß Schwan, der auch noch selbst spielt. Trotz Platz drei etwas enttäuscht

Fußball-Kreisligist SG Hirstein-Gehweiler wurde bei der Suche nach einem neuen Übungsleiter für die kommende Saison fündig. Oliver Dreke ist derzeit noch Torwart bei der SG, doch er wird im Sommer den aktuellen Amtsinhaber Christoph Haßdenteufel ablösen. Haßdenteufel gab bereits in der Winterpause bekannt, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert. "Oliver hat einen tollen Charakter und eine sehr gute Einstellung. Zudem ist er ein guter Torwart. Da haben wir gedacht: Es wäre doch eine super Sache, ihn zum Trainer zu machen", erklärt Hirsteins Vorsitzender Christian Schwan.

An diesem Sonntag steht für die SG ein ganz wichtiges Spiel auf dem Programm. Der Tabellendritte der Kreisliga A Schaumberg empfängt um 15 Uhr in Hirstein den FSV Sitzerath, der mit zwei Punkten Vorsprung auf Platz zwei steht. "Wenn wir noch eine Chance auf die Relegation haben wollen, dürfen wir nicht verlieren", weiß Schwan, der auch noch selbst spielt.

Trotz Platz drei etwas enttäuscht

Im Gegensatz zur Vorsaison würde seine Elf dieses Mal auch an der Aufstiegsrunde der A-Klassen-Zweiten zur Bezirksliga teilnehmen. Damals noch als TuS Hirstein hatte der Verein die Chance, in einem Entscheidungsspiel gegen den STV Urweiler die Relegation zu erreichen. Doch der TuS verzichtete. "Wir hätten da wegen verletzungs- und urlaubsbedingten Ausfällen nur einen Rumpfkader zur Verfügung gehabt. Das hätte keinen Sinn gemacht. Doch dieses Mal ist das anders", erklärt Schwan.

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist Schwan übrigens nicht ganz zufrieden. "Wir haben vor der Runde schon auf Rang eins geschielt", gibt der Vorsitzende zu. Doch der ist mittlerweile außer Reichweite: Spitzenreiter SG Namborn-Steinberg/Deckenhardt-Walhausen hat zehn Zähler mehr auf dem Konto.