Herbstkonzert zeigt sich vielseitig

Furschweiler · Ein buntes Repertoire aus Volksliedern, Schlagern und Evergreens hat der Männergesangverein Furschweiler bei seinem Herbstkonzert geboten. Unterstützt wurden die Sänger von mehreren Gästen.

Zum zweiten Mal veranstaltete der Männergesangverein (MGV) Heimatgruß Furschweiler ein Herbstkonzert, diesmal im Saal des Karnevalvereins. Dazu hatten die Männer Gäste eingeladen, die sich qualitativ und quantitativ einen musikalischen Namen gemacht haben.

Das bunt zusammengestellte Programm bot Chormusik der letzten hundert Jahre. Dem Volkslied folgten Schlager und Evergreens. Durch das Programm führte Josef Ohlmann. Unter der Leitung von Alfons Wolf eröffnete der Gastgeber mit "Cum canto", "Ach Mädchen vom Lande", "Komm in den Nachen" und "Bella bionda damor" den Reigen der Vorträge im voll besetzten Haus. Die Chorgemeinschaft MGV Gonnesweiler/Gesangverein Steinberg-Deckenhardt unter dem Dirigat von Konrad Ludwig entführte die Besucher mit "Lass die Sonne in dein Herz", "Weit gehen die Gedanken", "Spiel, Zigeuner" und "Schwarzbraun ist die Haselnuss" in die Schlagerwelt.

Das Lindentrio des Karnevalvereins Furschweiler , dirigiert von Patrick Litz mit MGV Harmonie, animierte mit "Mary Lou - Rote Lippen" und "Veräppel mich net" manchen Besucher zum Mitsingen. Die Rentnerband Namborn unter der Leitung von Otmar Kirsch trug mit den Sängerinnen Katja Finkler und Marlene Meier neben "Spanisches Ständchen" noch "Frohe Heimkehr", "Suliko" und "Es steht eine Mühle im Schwarzwäldertal" vor.

Der Männergesangverein Furschweiler eröffnete den zweiten Teil des Konzertes mit "Wohl ist die Welt so groß und weit", "Die Rose von Burgund" und "Viva la comgneia". Die Lindensänger des Karnevalvereins Furschweiler taten es mit "E scheener Daach und "Lyonerweck".

Die Chorgemeinschaft Gonnesweiler/Steinberg-Deckenhardt gewährten mit "Maja moja" und "Chianti-Lied", "Es lebe unser Bier" und "Auf das Leben" einen weiteren Einblick in ihr Repertoire.

Eine Besonderheit hoben sich die Furschweiler Sänger für das Ende ihres Konzertes auf, als sie einmal begleitet von Lothar Schaadt am Keyboard Evergreens auflegten beziehungsweise von der Rentnerband bei Volksliedern meisterhaft unterstützt wurden. Für die Darbietungen gab es langanhaltenden Beifall.

Das schönste Kompliment erhielten die Sänger von einer der ältesten Besucherinnen mit den Worten: "E scheener Owend, for jerer ebbes debäi!" Der MGV Furschweiler feiert im kommenden Jahr sein 95-jähriges Bestehen.