Turnen: Heißer Krimi an den Turngeräten

Turnen : Heißer Krimi an den Turngeräten

Der SV Urexweiler hat sich in der Liebenburghalle den Sieg in der Gauliga II gesichert.

In der Namborner Liebenburghalle wurden am Sonntag die Rückkämpfe in der Gauliga des Turngaues Blies ausgetragen. Insgesamt waren sechs Vereine mit 19 Mannschaften in unterschiedlichsten Leistungsklassen und Altersstufen am Start. Über diese große Resonanz freute sich auch der stellvertretende Vorsitzende des Turngaues Blies, Frank Karthein, aus Wiebelskirchen. „Wir sind im Turngau Blies mit 80 Vereinen auf dem richtigen Weg“, sagte er. Die Gau-Fachwartin im Gerätturnen, Kim Schmidt aus Urexeiler, betonte: „Es waren Kämpfe auf hohem Niveau.“

Bis zu zwölf Turnerinnen bilden beim Gerätturnen eine Mannschaft, am Wettkampftag dürfen acht Turnerinnen antreten. Pro Gerät starten davon fünf, von denen die drei besten Wertungen addiert werden. Vom Handstütz-Überschlag mit halber Drehung am Sprung über Flick-Flack am Boden oder Rolle vorwärts und Spagatsprung auf dem Schwebebalken bis hin zu interessanten Elementen am Stufenbarren zeigten die Turnerinnen ihre Fertigkeiten.  „Das war schon ganz große Klasse“, schwärmte Peter Sebastian aus Neunkirchen und bekam viel Zuspruch.

Aus dem Landkreis St. Wendel waren in der Liebenburghalle der SV Urexweiler und der TV Liebenburg am Start. Sie traten in der Gauliga II (altersoffen) an und sorgten dort für einen echten Krimi. Nach der  Hinrunde führte der  TV Liebenburg mit 139,20 Punkten gegenüber den Urexweiler Turnerinnen mit 137,30 Punkten. Im Rückkampf blieb es spannend bis zur allerletzten Wertung. Der SV Urexweiler sicherte sich am Ende 134,40 Punkte. Für den TV Liebenburg wurden 132,45 Punkte notiert. Endergebnis: 271,70 Punkte für Uexweiler und 271,65 Punkte für die Liebenburger. „Knapper geht es nicht“ sagte Marie-Claire Kömen von der unterlegenen Mannschaft. Was gab den Ausschlag? „Es war ein minimaler Haltungsfehler, der uns den Sieg kostete — und dennoch eine starke Leistung unserer Mannschaft“, so Rolf Schreier vom TV Liebenburg. Dritter in dieser Wettkampfklasse war der TV Eppelborn mit 267,25 Punkten, gefolgt vom TV Ottweiler mit 259,90 Punkten.

Die weiteren Ergebnisse: Erster in der Kinderliga (Jahrgänge 2005 bis 2010) wurde der TV Eppelborn mit 263,90 Punkten. Es folgten der TV Hüttigweiler (262,20), der TV Ottweiler (259,40) und der TV Liebenburg mit 247,80 Punkten. In der Gauliga I (Jahrgänge 2006 und älter) siegte der TV Eppelborn überlegen mit 305 Punkten vor dem TV Hüttigweiler (251,30 Punkte).

In der Mini-Liga (Jahrgänge 2009 bis 2012) gewann der TV Ottweiler mit 274,75 Punkten vor dem TV Eppelborn I und dem TV Eppelborn II  mit 268 und 241,10 Punkten. In der Gauliga III siegteder  TuS Wiebelskirchen 3 mit 316,80 Punkten. Die weitere Reihenfolge in dieser Konkurrenz: TV Eppelborn (313,75), Tus Wiebelskirchen I (307,55), SV Urexweiler (304), TV Hüttigweiler (290,35) und TuS Wiebelskirchen II mit 285,45 Punkten.