Heimpremiere für Hermanny

Am heutigen Freitag startet das Masters-Qualifikations-Turnier des TuS Hirstein und des SV Furschweiler in der Namborner Liebenburghalle. Und vor dem Turnier haben die ausrichtenden Vereine noch neue Trainer verpflichtet.

Heimpremiere für Frank Hermanny. Der 50-Jährige wird beim Hallenturnier des TuS Hirstein und des SV Furschweiler seinen ersten Auftritt als Übungsleiter vor dem heimischem Publikum haben. Denn Hermanny ist seit wenigen Tagen der neue Trainer von Bezirksligist SG Hirstein-Gehweiler. In der vergangenen Saison saß er beim Ligakonkurrenten SG Ottweiler auf der Bank, nun hat er bei der Spielgemeinschaft Interimstrainer Christoph Haßdenteufel abgelöst. Der hatte den Aufsteiger in den letzten drei Begegnungen vor der Winterpause betreut, nachdem Trainer Oliver Dreke nach der 0:2-Heimniederlage gegen die SG Scheuern-Steinbach-Dörsdorf am 13. November zurückgetreten war.

"Oliver hat uns damals mitgeteilt, dass er das Gefühl hat, die Mannschaft nicht mehr zu erreichen", berichtet Christian Schwan, der Vorsitzende des TuS Hirstein. Als kurzfristigen Nachfolger konnte er Haßdenteufel verpflichten, der die SG vergangene Saison zum Aufstieg von der Kreis- in die Bezirksliga geführt hatte. "Christoph hat aber gleich gesagt, dass er es nur bis zur Winterpause macht. Deshalb haben wir einen neuen Trainer gesucht - und den haben wir nun auch gefunden", freut sich Schwan.

Das oberste Ziel des neuen Übungsleiters wird es sein, Hirstein-Gehweiler vor dem Abstieg zu retten. Denn zur Winterpause ist die SG als Tabellen-Dreizehnter noch in akuter Abstiegsgefahr. Der Liganeuling hat gerade einmal vier Zähler mehr als der Tabellenvorletzte SG Oberkirchen-Grügelborn.

In den vergangenen Tagen ebenfalls auf Trainersuche war der SV Furschweiler, der seit einigen Jahren gemeinsam mit dem TuS Hirstein den Hallenkreispokal in Namborn ausrichtet. Allerdings wurde dort kein neuer Übungsleiter für die Winterpause, sondern einer für die kommende Runde gesucht. Und auch Furschweiler kann vor dem eigenen Hallenturnier Vollzug melden: Sebastian Gitzhofer ist derzeit noch als Spieler beim Landesligisten SG Bostalsee aktiv. Der 23-Jährige wird dann im Sommer neuer Übungsleiter beim momentanen Schlusslicht der Kreisliga A Schaumberg. "Wir wollten einen jungen guten Spielertrainer und einen, der sich mit dem SV Furschweiler identifizieren kann. Beides haben wir mit Sebastian gefunden", freut sich der SV-Vorsitzende Karsten Wagner. Furschweiler ist der Heimatverein von Gitzhofer, für den er auch selbst jahrelang die Schuhe schnürte. Neuer Co-Trainer beim Kreisligisten wird Marco Becker, der früher für Verbandsligist FC Freisen aktiv war.

Beim eigenen Hallenturnier zählen die gastgebenden Clubs nicht zu den Siegkandidaten. Top-Favoriten sind die Saarlandligisten VfL Primstal und SV Hasborn, die ebenso wie Verbandsligist FC Freisen erstmals an der Veranstaltung teilnehmen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Hallenfußball-Turnier des SV Furschweiler und des TuS Hirstein in der Liebenburghalle Namborn (35 Wertungspunkte): Vorrunde: Gruppe 1, heute ab 18.30 Uhr: FC Freisen, SG Hirstein-Gehweiler, SV Baltersweiler, SG Peterberg, SG Gronig-Oberthal. Gruppe 2, Freitag ab 19.04 Uhr: SV Hasborn, SG Linxweiler, SV Hofeld, SG Haupersweiler-Reitscheid. Gruppe 3, Sonntag ab 9.30 Uhr: VfL Primstal II, SV Furschweiler, SV Remmesweiler, SV Asweiler-Eitzweiler. Gruppe 4, Sonntag ab 10.04 Uhr: VfL Primstal, SG Bostalsee, SF Winterbach, VfR Otzenhausen. Zwischenrunde mit den beiden Gruppenersten jeder Vorrundengruppe am Sonntag ab 14.15 Uhr. Danach Halbfinale ab 18 Uhr, Neunmeterschießen um Platz drei um 18.35 Uhr und Finale um 19 Uhr. sem