Heimatgruß sucht neue Sänger

21 aktive Sänger gehören dem Männergesangverein Heimatgruß Furschweiler in seinem Jubiläumsjahr an. Der Chor blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Vorsitzender Edmund Engel führt den Verein seit 1979 an und wünscht sich zum Geburtstag neue Sänger.

Den Männergesangverein Heimatgruß Furschweiler gibt es mittlerweile seit 95 Jahren. Er feiert diesen Geburtstag am Freitag und Samstag, 3. und 4. Juni. Dabei werden langjährige und verdiente Mitglieder geehrt.

Aus der Chronik: Im Mai 1921 gründeten 20 sangesfreudige Männer den Verein und wählten Fritz Düpre zum Vorsitzenden. Das Dirigat übernahm Franz Vitus Veit, ein Junglehrer aus St. Wendel. Durch Laienspiel und Verlosungen wurde die erste Vereinsfahne finanziert, 1923 in der Fahnenfabrik Godesberg/Rhein bestellt und in einer Nacht- und Nebelaktion über den Metzenberg nach Furschweiler gebracht. Die Fahnenweihe wurde zu einem großen Fest. 1924 stellten der MGV Furschweiler und der Kyffhäuser-Bund ein Ehrenmal für die gefallenen und vermissten Soldaten für Furschweiler auf.

Eine bewegte Chorgeschichte

Neben dem Gesang pflegte der Verein das Laienspiel und feierte große Erfolge in ausverkauften Sälen. Der Zweite Weltkrieg beendete die Vereinstätigkeiten. 1946 nahm Hauptlehrer Mathias Hausmann als Chorleiter die Tradition wieder auf. 1947 wurde Alfons Berger Dirigent. Unter seiner Leitung konnte der Chor bei Sängerfesten und anderen öffentlichen Anlässen wieder auftreten.

Beim 40-jährigen Jubiläum zählte der Verein 32 aktive Sänger . 1977 übernahm Karl Biewer den Dirigentenstab von Alfons Berger, nach dem Herbert Krämer den Chor in der Vakanz geleitet hatte. 1985 hatten sich die Chöre der Gemeinde Namborn zum ersten Gemeinschaftskonzert in Gehweiler und 1986 in Furschweiler versammelt. Karl Biewer gab sein Amt als Chorleiter 1985 ab. Unter seinem Nachfolger Herbert Krämer erlebte der Chor einen weiteren Aufschwung. Beim 70-jährigen Jubiläum 1991 zählte der Verein 40 aktive Sänger .

Bei der Furschweiler 625-Jahr-Feier 1995 gab der Verein beim Festumzug Einblicke in das bergmännische Leben. 1997 trat Alfons Wolf aus Urweiler die Nachfolge von Herbert Krämer als Chorleiter an und kann die Arbeit seines Vorgängers bis heute fortsetzen. Der Chor zählte damals 31 Sänger und 150 fördernde Mitglieder. Beim 75-jährigen Stiftungsfest sang der Chor mit 37 Sängern beim Kommers. Beim 80-jährigen Jubiläum waren der MGV Altdorf aus dem Schwarzwald mit anderen 27 Vereinen zu Gast.

12 Vorsitzende in 95 Jahren

Eigene Konzerte und Konzerte mit anderen Vereinen sind ein fester Programmpunkt. Das gilt für das Freundschaftssingen mit bekannten Chören aus der Region, Mitgestaltung von Gottesdiensten, das Singen in Seniorenheimen, beim Tag der älteren Mitbürger und bei vielen anderen Anlässen innerhalb und außerhalb des Ortes. Ausflugsfahrten führten in der zurückliegenden Zeit unter anderem nach Südtirol, Spanien und Italien.

Die Chronik des Chors berichtet weiter von zwölf Vorsitzenden in diesen langen Jahren. Seit 1979 ist Edmund Engel der Vereinschef. Dem Chor gehören im Jubiläumsjahr 21 aktive Sänger an. "Weitere Sänger wären das schönste Geburtstagsgeschenk", so der Vorsitzende.

Zum Thema:

Auf einen Blick Der Vorstand des Männergesangverein Heimatgruß Furschweiler :Vorsitzender ist Edmund Engel, Stellvertreter: Josef Ohlmann, Kassenwart: Horst Kugler, Schriftführer: Alois Thiel. Notenwarte: Werner Wobido, Markus Thiel. Beisitzer sind Herbert Leinenbach, Joachim Haßdenteufel und Burkhard Stiessel. se

Zum Thema:

 Der MGV im Jubiläumsjahr, in der oberen Reihe ganz links steht Dirigent Alfons Wolf. Foto: Edmund Engel/Verein
Der MGV im Jubiläumsjahr, in der oberen Reihe ganz links steht Dirigent Alfons Wolf. Foto: Edmund Engel/Verein Foto: Edmund Engel/Verein

Auf einen Blick Das Programm zum 95. Geburtstag des Vereins Heimatgruß Furschweiler beginnt am Freitag, 3. Juni, um 20 Uhr in der Schulturnhalle mit einem Jubiläumsabend. Mitwirkende sind der Musikverein Furschweiler , die Chöre aus Dörrenbach, Hoof, Oberkirchen, Roschberg, Sötern, Winterbach, Urweiler, die Chorgemeinschaft von Oberthal/Gronig, von Steinberg-Deckenhardt/Gonnesweiler und der gastgebende Verein. Mitwirkende beim Freundschaftssingen am Samstag, 4. Juni, sind die Rentnerband Namborn, die Chöre von Eiweiler, Grügelborn, Mosberg-Richweiler, Neuhütten, gemischter Chor Niederlinxweiler, der gemischte Chor "Haste Töne" Niederkirchen, die Chorgemeinschaft Hirzweiler-Welschbach und die Chorgemeinschaft Güdesweiler-Freisen. se