1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Namborn

Fahrvergnügen für Groß und Klein

Fahrvergnügen für Groß und Klein

Namborn. Zehn Jahre Dampfbahnfest in Namborn. Die Jubiläums-Fahrtage des Dampfbahnclubs Namborn am Wochenende wurden zum großen Familienfest. Dazu hatte der Club sein 2400 Quadratmeter großes Gartengelände weiter aufgerüstet, weitere Sträucher gepflanzt, Ruhebänke aufgestellt und den Vorplatz des Vereinshäuschen überdacht. Neu ist die Drehscheibe für die Loks und der Rangierbahnhof

Namborn. Zehn Jahre Dampfbahnfest in Namborn. Die Jubiläums-Fahrtage des Dampfbahnclubs Namborn am Wochenende wurden zum großen Familienfest. Dazu hatte der Club sein 2400 Quadratmeter großes Gartengelände weiter aufgerüstet, weitere Sträucher gepflanzt, Ruhebänke aufgestellt und den Vorplatz des Vereinshäuschen überdacht. Neu ist die Drehscheibe für die Loks und der Rangierbahnhof. Rund 600 Kinder drängten sich an den beiden Tagen auf dem Bahnsteig der Freiluftbahn und warteten ungeduldig auf den nächsten Zug. Zwei Runden mit der Gartenbahn kosteten 50 Cent. Für Fahrten mit den kleinen Lokomotiven konnten sich auch Erwachsene begeistern. Die Geschwister Lisa und Lucas, vier und fünf Jahre alt, aus Reutlingen, die mit Eltern Urlaub in der Region machen, ließen sich dieses Fahrvergnügen nicht entgegen. Benedikt Naumann aus Theley war mit seinem 26 Monate alten Enkel Leo auf der Bahn, schwärmte und brachte es auf den Punkt: "Toll, einfach toll, super ist diese Gartenbahnanlage, eine touristische Attraktion für die Region." Diese Komplimente waren immer wieder unter den zahlreichen Besuchern zu hören. Lars Maier aus Neunkirchen: "Es ist schon erstaunlich und beispielhaft was der Dampfbahnclub Namborn mit seinen gerade mal 15 Mitgliedern hier auf die Beine gebracht hat." Ein in jeder Beziehung vollauf gelungene Veranstaltung, sagte der Vorsitzende des Clubs, Jürgen Haßdenteufel. Es gab Dampf- und Elektroloks auf den fünf Zoll breiten Gleisen, wovon 650 Meter verlegt sind, zu bestaunen. Dietrich Wiemers und Susanne Braun wohnen in Berlin, sind derzeit bei Bekannte in Kirkel zu Besuch und präsentierten in Namborn eine im Maßstab 1:12 nachgebaute amerikanische Shay-Holzabfuhrlokomotive mit mehreren Wagen und einer Caboose (Brtemserwagen). Rolf Braun aus Koblenz stellte unter anderem E-Lok 480, bekannt als "Deutsches Krokodil" vor. Berti Uhl aus Oberkirchen frönt seit 1982 seinem Hobby, dem Modellbau. Er hatte nach Namborn eine neue Köf mitgebracht und machte gleich eine gelungene Testfahrt. Der 72-jährige Horst Kupfer aus Stuttgart war in Namborn unter anderem mit einer Dampflok und angehängten Güterwagen, darunter ein kompletter Werkstattwagen vertreten. Josef Thömmes aus Baltersweiler zeigte seine jüngsten Werke, eine Lok für seine Enkelkinder Marvin und Samina, sechs und vier Jahre alt, und eine Lok für Clubkameraden Rainer Will. Ältester Modellbauer war an diesen Tagen in Namborn Wilhelm Kaufmann. Der 81-jährige aus Schwäbisch Hall zeigte eine 3/6-Vier-Zylinder-Lokomotive, die bis in die 1930er Jahren im bayerischen Zugverkehr eingesetzt wurde. Auch aus Luxemburg und Frankreich hatten Modellbaufreunde ihre Loks und Wagen mitgebracht. se

HintergrundAm 15. Februar 1987 wurden die Modelleisenbahnfreunde Namborn gegründet. Sie bauten sich in dem mittlerweile abgerissenen Gemeindehaus neben der Kirche eine Modelleisenbahn. Der Raum erwies sich schon bald als zu klein. Der Verein fand im Dorfgemeinschaftshaus in Bliesen eine neue Bleibe und änderte seinen Namen in Modell- und Dampfbahnfreunde Bliesen-Namborn. 1992 wurde mit der Gartenbahnanlage begonnen. Die Idee dazu lieferte eine Anlage in Oberursel. 1999 fanden die ersten Fahrtage auf der Freiluftbahn in Namborn statt. Im Jahre 2002 trennte sich der Verein in zwei selbstständige Vereine, den Dampfbahnclub Namborn und die Modelleisenbahnfreunde Bliesen. se