Erst grauenvoll, dann siegreich

Erst grauenvoll, dann siegreich

Die Fußballerinnen des 1. FC Riegelsberg haben am Sonntag das Frauen-Masters-Qualifikationsturnier des SV Hofeld gewonnen. In der Namborner Liebenburghalle kam der Regionalligist im Endspiel zu einem 5:1-Erfolg gegen Verbandsligist FFC Dudweiler. "Wir haben das Finale absolut dominiert und hochverdient gewonnen", freute sich Riegelsbergs Trainer Dirk Dattge.

Dabei hatte er sich nach dem ersten Turnierspiel noch die Haare gerauft. "Was wir da gezeigt haben, war absolut grauenvoll", fand der Übungsleiter. Erst ein Treffer in allerletzter Sekunde von Melanie Klein brachte Riegelsberg den knappen 2:1-Auftaktsieg gegen Landesligist SF Güdesweiler. Doch danach steigerte sich der FCR kontinuierlich. Nachdem der Regionalligist verlustpunktfrei durch die Vorrunde kam, wartete im Halbfinale der rheinland-pfälzische Landesligist SV Weiersbach. Dank eines Doppelpacks von Sandra Enz, die insgesamt zehn Turniertore erzielte, behielt Riegelsberg mit 2:1 die Oberhand. Im zweiten Halbfinale hatte sich Verbandsligist FFC Dudweiler überraschend im Siebenmeterschießen gegen Regionalligist SV Dirmingen durchgesetzt.

Im Finale gegen Riegelsberg war Dudweiler jedoch chancenlos - auch weil Melanie Klein nicht aufzuhalten war. Die Riegelsberger Mittelfeldspielerin traf insgesamt drei Mal. Die weiteren Treffer für ihr Team steuerten Swetlana Reising und Ens bei, den zwischenzeitlichen 1:3-Anschlusstreffer für Dudweiler hatte Josephine Roos mit einem unhaltbaren Freistoßhammer erzielt.

Vor dem Finale hatte sich Dirmingen durch einen 4:3-Sieg gegen Weiersbach Rang drei gesichert. Die drei Verbandsligisten aus dem Kreis St. Wendel, der 1. FC Niederkirchen, der FC Niederlinxweiler und der SV Bliesen scheiterten bereits in der Vorrunde. Dennoch darf zumindest Niederlinxweiler als Achter der Qualifikationstabelle weiter auf eine Masters-Teilnahme hoffen.