Der Bann ist gebrochen

Fußball-Bezirksligist TuS Nohfelden hat den vom SV Baltersweiler ausgerichteten vierten Müller-Bau-Cup gewonnen und damit nach zahlreichen Anläufen zum ersten Mal in der Namborner Liebenburghalle einen Turniersieg gefeiert.

Der Dritte der Bezirksliga St. Wendel besiegte im Finale den Vierten der Liga, die SG St. Wendel, mit 3:1. "Die beste Mannschaft des Turniers hat verdient gewonnen", sagte Baltersweilers Vereinschef Christian Glöckner. Die SG Wolfersweiler/Gimbweiler (Bezirksliga) gewann im kleinen Finale gegen den Ligakonkurrenten SV Baltersweiler mit 3:0 und belegte Platz drei.

Die Gastgeber hatten im Halbfinale nach 40 Sekunden mit 1:0 gegen den TuS Nohfelden geführt, am Ende aber mit 1:5 verloren. Im anderen Halbfinale behielt die SG St. Wendel gegen die SG Wolfersweiler/Gimbweiler knapp mit 2:1 die Oberhand.

Und was war mit der hochgehandelten SG Neunkirchen-Nahe/Selbach, dem einzigen Landesligisten bei diesem Turnier? Die Truppe von Frank Backes wurde ihrer Favoritenrolle nicht gerecht. Nach dem 0:0 gegen den späteren Turniersieger Nohfelden, dem 5:0 gegen die SG Namborn/Steinberg-Deckenhardt/Walhausen und der 1:2 Niederlage gegen die SG Wolfersweiler/Gimbweiler war nach der Zwischenrunde Schluss.

"Die um die 400 Zuschauer sahen spannenden Fußball mit insgesamt 16 Mannschaften. Wir sind rundum zufrieden", resümierte Glöckner. Am Sonntag geht es an gleicher Stelle mit einem Masterturnier der Fußball-Frauen weiter. Tore satt sahen die Zuschauer beim 5. Müller-Bau-Cup für Alt-Herren. 143 Tore fielen in 23 Spielen. Am treffsichersten erwiesen sich dabei die Oldies der SG Theley/Tholey. Sie besiegten im Finale den gastgebenden SV Baltersweiler mit 4:3. Theley/Tholey blieb in sechs Spielen unbesiegt und hatte ein Torverhältnis von 29:7. Den dritten Platz teilten sich der FC Freisen und die SG Linxweiler.

Mehr von Saarbrücker Zeitung