1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Namborn

Damit die Talente auch wirklich hoch hinaus kommen

Damit die Talente auch wirklich hoch hinaus kommen

Namborn. Lukas Gräff steht konzentriert an einem Trampolin. Er schaut zu Bozena Nitu und wartet gespannt auf ihr Zeichen. Als die Trainerin der ersten saarländischen "Turn-Talentschule im Trampolinturnen" seinen Namen ruft, springt er auf das Sportgerät und zeigt dem Publikum verschiedene Übungen. Rund 40 Zuschauer in der Namborner Liebenburghalle applaudieren

Namborn. Lukas Gräff steht konzentriert an einem Trampolin. Er schaut zu Bozena Nitu und wartet gespannt auf ihr Zeichen. Als die Trainerin der ersten saarländischen "Turn-Talentschule im Trampolinturnen" seinen Namen ruft, springt er auf das Sportgerät und zeigt dem Publikum verschiedene Übungen. Rund 40 Zuschauer in der Namborner Liebenburghalle applaudieren. "Die Schüler machen unter anderem einen Salto rückwärts, gehockt, gebückt, und einen Salto vorwärts mit halber Schraube", erklärt Nitu. Bei der Eröffnungsfeier überreicht der Präsident des Saarländischen Turnerbundes, Kurt Bohr, dem Vorsitzenden des Turnvereins Liebenburg, Rolf Schreier, eine Urkunde und sagte: "Die Turn-Talentschule ist eine sehr wichtige Aufbaustufe. Von dort geht es weiter bis zu Bundesleistungszentren." So werde den Schülern der Einstieg in den Leistungssport ermöglicht. Bozena Nitu arbeitet mit kleinen Gruppen. Dadurch können die Sportler intensiver betreut werden. "Sie werden mehr gefordert und müssen auch zu mindestens zu einem Wettbewerb fahren", sagt die Trainerin. Sie springt für die TSG Saar in der zweiten Trampolin-Bundesliga. Seit rund einem Jahr leitet sie die Trampolingruppe des TV Liebenburg. Nun unterrichtet sie in der Turn-Talentschule 16 Kinder in zwei Altersgruppen - eine Gruppe mit Kindern bis neun Jahren und eine mit Kindern von zehn bis elf Jahren. Dreimal wöchentlich üben die Teilnehmer dabei an drei Trampolinen in der rund 160 Quadratmeter großen Liebenburghalle. Die Höhe der Sporthalle muss laut Rolf Schreier mindestens acht Meter betragen. "Die Schüler dürfen nur eines nicht haben -Angst", erklärt er. Es erfordere auch viel Disziplin und Durchhaltevermögen. "Turnen ist ein sehr intensiver Sport. Aber es ist auch die beste Grundlage für alle Sportarten", sagt Kurt Bohr. evr

Auf einen BlickTurn-Talentschulen sind Leistungssporteinrichtungen für Kinder ab fünf Jahren. Die Kinder erhalten dabei eine breite Grundlagenausbildung bei gleichzeitiger Spezialisierung auf eine der olympischen Disziplinen wie Gerätturnen, Trampolinturnen oder Rhythmische Sportgymnastik. Träger der Schulen sind die regionalen Turn- und Sportvereine sowie Länder und Kommunen, die sich zuvor um die Anerkennung als DTB-Turn-Talentschule bewerben müssen. evr