Erfolgreicher Termin : 42 Liter Blut in Namborn gespendet

Der Ortsverein Namborn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hatte zum dritten von vier Blutspende-Terminen im laufenden Kalenderjahr aufgerufen.

84 Frauen und Männer, darunter neun Erstspender, ließen sich in der Schulturnhalle den lebensrettenden roten Saft abzapfen. Es waren genau 42 Liter. „Das ist für uns, auch im Hinblick auf die Ferien, ein gutes Ergebnis“, freut sich der Vorsitzende des DRK-Namborn, Armin Werle.

„Zum diesjährigen Auftakt am 4. Februar hatten wir 78, am 5. Mai 92 und jetzt 84 Blutspender. Damit haben bei diesen drei Terminen insgesamt 254 Menschen Blut in Namborn gespendet“, erläutert Werle. Er ergänzt: „Die 23 Neulinge sind schon vor dem Finale ein Jahresbestergebnis in unserer langjährigen Blutspende-Geschichte.“ Dabei gingen in der Corona-Krise auch immer mehr junge Menschen zum Blutspenden. „Wir haben die Aktion zum zweiten Mal vom Dorfgemeinschaftsraum in der Marienschule in die viel größere, gegenüberliegende Schulturnhalle verlegt, um die Kontakt- und Abstandsbestimmungen und Hygieneverpflichtungen einzuhalten. In guter Zusammenarbeit mit der Blutspendenzentrale Rheinland-Pfalz/Saarland hat auch diesmal alles gepasst“, fasst der DRK-Chef zusammen.

Die Ehrung von Mehrfachspendern wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. „Ich kenne die Prozedur bei dieser ungewöhnlichen Blutspende. Es war wieder alles topp organisiert“, meinte Stammspender Karl Hersemeyer. Der St. Wendeler ging, wie er sagte, zum 92. Mal an die Nadel und fand die Zustimmung unter Gleichgesinnten. Für Hans Norbert Barbian war es bereits die 192. Blutspende.