Ehrung : Mit einer Blutspende Leben retten

Eigenes Blut für die Rettung und Versorgung Fremder zu geben, zeichnet Blutspender aus. Jetzt wurde in Namborn zur Spende gerufen.

Der Ortsverein Namborn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hatte zur Blutspende aufgerufen. 76 Frauen und Männer waren der Einladung ins Dorfgemeinschaftshaus gefolgt. „Das ist, auch im Hinblick auf das schlechte Wetter, ein guter Auftakt“, sagte der Namborner DRK-Vorsitzende Armin Werle und verwies auf drei weitere Blutspendentermine im laufenden Kalenderjahr. „Ich habe meinem Vater Frank Schwarz versprochen, ab dem 18. Lebensjahr mit zum Blutspenden zu gehen. Ich habe nicht gewusst, dass man mit solch einem kleinen Aufwand viel Gutes tun kann“, sagte der Rettungssanitäter Leon Schwarz aus Namborn. Die insgesamt drei Debütanten in diesem Kreis wollen, wie sie versprachen, weiter an die Nadel gehen.

Isolde Mai hat dagegen schon 40 Mal Blut gespendet. „Ich will helfen, und weiß, dass die Hilfe an der richtigen Stelle ankommt“, begründete die überzeugte Lebensretterin aus Hirstein ihre Motivation. Timo Mai aus Gehweiler und Christof Therre aus St. Wendel wurden für jeweils zehn Blutspenden geehrt. Für Hans-Norbert Barbian war es sogar schon die 124., für Gerold Hoffmann die 120. und für Hans-Werner Thull die 57. Blutspende.

Sie waren zwar keine Erstspender, spendeten aber zum ersten Mal Blut in Namborn. Gemeint sind die Freundinnen Elke Backes, Sabine Schaldach und Heike Gerber aus Winterbach. „Wir wollen mehrmals im Jahr Blut spenden, da war für uns Namborn ein guter Auftakt“, erklärte Elke Backes den gemeinsamen Gang zur Blutspende.

Es war bereits der 149. Blutspendentermin in Namborn. Bisher haben dort 13 709 Menschen 6854,5 Liter Blut gespendet.

Nächster Blutspendentermin in Namborn ist am 16. April.

Mehr von Saarbrücker Zeitung