Als das Horn zum Einsatz rief

Baltersweiler. Nach der Chronik wurde die Freiwillige Feuerwehr Baltersweiler am 27. Mai 1927 gegründet. Schon über ein Jahr vorher waren Bestrebungen im Gange, die bis dahin bestehende Pflichtwehr zu ersetzen. Trotz aller Gegensätze erklärten in der Gründungsversammlung 42 Mann ihren Beitritt zur Wehr und unterzeichneten den Gelöbnisschein

Baltersweiler. Nach der Chronik wurde die Freiwillige Feuerwehr Baltersweiler am 27. Mai 1927 gegründet. Schon über ein Jahr vorher waren Bestrebungen im Gange, die bis dahin bestehende Pflichtwehr zu ersetzen. Trotz aller Gegensätze erklärten in der Gründungsversammlung 42 Mann ihren Beitritt zur Wehr und unterzeichneten den Gelöbnisschein. Erster Wehrführer (1917-1945) war Jakob Naumann und sein Stellvertreter Robert Feis. Weiter werden als Vorkämpfer für das Zustandekommen einer Freiwilligen Feuerwehr im Ort Johann Naumann, Johann Ost, Karl Marx und Jakob Stabler genannt. Bereits 1928 erhielt die neugegründete Wehr Uniformen. 1929 freute sie sich über den Kauf einer mechanischen Leiter. Innerhalb kürzester Zeit war die Löschtruppe so stabilisiert, dass sie sich auf dem Kreisfeuerwehrtag des Restkreises St. Wendel-Baumholder für das Kreisfeuerwehrfest in Baltersweiler bewarb. Diese Veranstaltung, so heißt es in der Chronik weiter, war für den gesamten Ort Baltersweiler ein voller Erfolg. 1940 wurde der Wehr das neuerbaute Gerätehaus übergeben. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Gerätschaften in privaten Räumen gelagert. Da bis dahin noch keine Sirene im Dorf existierte, wurde die Wehr durch einen Hornisten zu den Übungen und Einsätzen gerufen. Paul Feis übernahm diese Aufgabe. Nach Ende des zweiten Weltkrieges beauftragte die Militärregierung im September 1945 den damaligen Bürgermeister von Baltersweiler, Johann Schubmehl, eine neue Freiwillige Feuerwehr aufzubauen. Die noch vorhandenen Gerätschaften aus verschiedenen Scheunen und Stallungen wurden zusammengetragen und in das Gerätehaus wieder eingeräumt. Laut Anordnung der Militärregierung durften für die Wehr nur elf Mann gemeldet werden. Doch schon bald belief sich die Zahl auf 23. Nicht nur Material musste repariert, renoviert und ergänzt werden, auch die Kameradschaft musste neu aufgebaut und geformt werden. Während dieser Zeit haben sich der Wehrführer Johann Palzer (1946-1955) sowie Schriftführer Johannes Hoffmann besonders hervorgetan, lobt die Chronik. Nach und nach wurden weitere Anschaffungen getätigt. Mit dem späteren Wehrführer Johann Freiberger (1956-1964) und seinem Nachfolger Kurt Dörrenbächer (1964-1967) wurde die Wehr stark verjüngt. Ebenso waren die nachfolgenden Wehrführer Heinrich Naumann (1968-1973) und Helmut Schäfer (1973-1999) bemüht, einen nicht so hohen Altersdurchschnitt zu erhalten. Seit 1999 steht Fred Schaadt auf der Kommandobrücke der Baltersweiler Feuerwehr. Sein Vertreter ist Christian Bittel. 1977 wurde das Gerätehaus mit Einrichtung eines Schulungsraumes umgebaut, in den Jahren 1996/97 renoviert und der Vorplatz neu gestaltet. Baltersweilers Floriansjünger haben ihre Schlagkraft bewiesen. Die Zahl der aktiven Wehrleute hat sich im letzten Jahr um zwölf auf nunmehr 28 erhöht. Der Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Marcel Meier gehören derzeit sieben Mitglieder an. Ebenfalls sieben Mitglieder bilden die Alterswehr in Baltersweiler. Förderer sind es um die 40. se

Auf einen BlickDas Festprogramm: Samstag, 6. September, ab 17 Uhr Dämmerschoppen. Sonntag, 7. September: Zehn Uhr Frühschoppen mit dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Spiesen-Elversberg, zwölf Uhr Mittagessen, 14 Uhr Kaffee und Kuchen mit dem Männergesangverein Erholung Baltersweiler. Ab 16 Uhr unterhält der Musikverein Baltersweiler. se