Abwassergebühr in Namborn bleibt unverändert

Gemeinderat : Abwassergebühr bleibt unverändert

Einstimmig hat der Namborner Gemeinderat im Dorfgemeinschaftsraum den Wirtschaftsplan 2020 für das Namborner Abwasserwerk verabschiedet. Demnach ist der Vermögensplan jeweils in Einnahmen und Ausgaben mit 200 000 Euro ausgeglichen.

Auch der Erfolgsplan ist in den Erträgen und in den Aufwendungen mit je 1,31 Millionen Euro Euro ausgeglichen. „Die seit dem 1. Januar 2012 bestehende Schmutzwassergebühr von 2,80 Euro pro Kubikmeter Abwassermenge bleibt unverändert“, teilte Namborns Bürgermeister Sascha Hilpüsch mit. 2020 wird in Namborn mit einer Abwassermenge von 238 000 Kubikmetern und Schmutzwassergebühren in Höhe von 667 000 Euro kalkuliert. Die Niederschlagswassergebühren schlagen mit 272 000 Euro und die Gebühren für die Straßenfläche der Gemeinde mit 218 000 Euro zu Buche. „Der Entsorgungsverband Saar (EVS) will den einheitlichen Verbandsbeitrag in 2020 nicht anheben“, erklärte der Namborner Verwaltungschef. Nach der veranschlagten Abwassermenge muss die Gemeinde 738 700 Euro zahlen. Im Vermögensplan 2020 des Abwasserwerkes sind für die Erstellung eines Abwasserkatasters 15 000 Euro und für die Verlegung von Hausanschlüssen 30 000 Euro vorgesehen.