150. Blutspendetermin in Namborn mit Ehrungen

Termin vor Ostern : Alte Hasen und Neulinge beim Blutspenden in Namborn

Die Blutspendentermine und die dazu gehörenden Ehrungen haben seit 1972 einen festen Platz im Jahresgeschehen der Ortsgruppe Namborn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Jetzt stand der 150. Blutspendentermin an.

Dazu waren 88 Frauen und Männer der Einladung in den Dorfgemeinschaftsraum gefolgt. „Das ist ein gutes Ergebnis“, sagte der Namborner DRK-Vorsitzende Armin Werle. Um die Anmeldung der Blutspender in Namborn kümmert sich Günter Kömen. „Wir haben diesmal sechs Erstspender“, verkündigte er. Einer von ihnen ist Markus Mohr aus Hirstein. „Ich wollte schon immer mal zur Blutspende gehen. Heute hat es endlich geklappt“, sagt er. Er habe nicht gewusst, dass man mit solch einem kleinen Aufwand viel Gutes tun kann und will anderen Menschen Mut machen, seinem Beispiel zu folgen.

Zu den Neulingen gehörte auch eine junge Frau aus Lettland. „Ich bin zurzeit Gastschülerin bei der Familie Gabi Schneider-Lüder und Wolfgang Lüder in Pinsweiler. Wolfgang hat mich zur Blutspende mitgenommen. Es war sehr spannend, aber nur ein kleiner Picks“, sagte die 18-jährige Krista Derica.

Karl Seebacher hat dagegen schon 100 Mal Blut gespendet und wurde mit der goldenen Ehrennadel der Blutspendenzentrale Rheinland-Pfalz/Saarland ausgezeichnet. Das DRK-Namborn dankte mit einem Präsentkorb. „Ich habe während meiner Dienstzeit bei der Luftwaffe in Österreich zum ersten Mal Blut gespendet. Wegen der Liebe kam ich nach Gehweiler und habe nach einer Auszeit dann mit dem Blutspenden in Namborn wieder begonnen“, berichtete der 69-Jährige. Seine Motivation lautet früher wei heute: „Ich will helfen und weiß, dass die Hilfe an der richtigen Stellen ankommt.“

Erik Lang aus Namborn, Isolde Mai und Rainer Bujak aus Hirstein wurden für jeweils 40 Blutspenden und Andreas Stoll aus Namborn für zehn Spenden geehrt. Bisher haben in Namborn 13 797 Menschen 6898 Liter Blut gespendet.

Nächster Blutspendentermin in Namborn ist am Dienstag, 9. Juli.

Mehr von Saarbrücker Zeitung