1. Saarland
  2. St. Wendel

Nach der Pause kam der HSG-Express richtig in Fahrt

Nach der Pause kam der HSG-Express richtig in Fahrt

Marpingen. "Wir sind unserer Favoritenrolle gerecht geworden, das war eines der besseren Saisonspiele", gibt sich Dirk Werkle, Trainer der HSG Nordsaar, nach dem 31:21-Sieg gegen den TV Merchweiler zufrieden. Merchweiler, Drittletzter der Tabelle, zeigte dabei vor allem in der Anfangsphase einen couragierten Tempohandball

Marpingen. "Wir sind unserer Favoritenrolle gerecht geworden, das war eines der besseren Saisonspiele", gibt sich Dirk Werkle, Trainer der HSG Nordsaar, nach dem 31:21-Sieg gegen den TV Merchweiler zufrieden. Merchweiler, Drittletzter der Tabelle, zeigte dabei vor allem in der Anfangsphase einen couragierten Tempohandball. Begünstigt durch einige Unstimmigkeiten im Abwehrverbund der Nordsaarländer kamen die Gäste zu einfachen Toren. Erneut war es HSG-Torhüter Björn Feit, der wie schon im Spiel gegen Fischbach mit vielen tollen Paraden weitere Gegentreffer verhindern konnte.Feit erneut überragendDas freut auch den Trainer: "Björn ist langsam wieder der Alte, was natürlich aber auch immer mit der Leistung seiner Vorderleute zusammenhängt." Jene Vorderleute kamen nach der durchwachsenen Anfangsphase zwar besser ins Spiel, doch oft fehlten noch die zündenden Ideen im Spielaufbau gegen eine Merchweiler Abwehr, die bis dato die wenigsten Gegentore der Liga hinnehmen musste. Dennoch reichte es für die Nordsaar bis zur Halbzeitsirene zu vier Treffern Vorsprung. "In der Kabine habe ich der Mannschaft dann gesagt, dass wir sofort voll konzentriert sein müssen, um Merchweiler nicht wieder rankommen zu lassen", beschreibt Werkle seine Halbzeitpredigt. Denn im letzten Heimspiel gegen Fischbach (35:31) wäre ein solch holpriger Start der HSG beinahe zum Verhängnis geworden, hätte Björn Feit im Tor nicht einen perfekten Tag erwischt."Die beste Halbzeit der Saison"Doch im Gegensatz zum Fischbach-Spiel war die Mannschaft sofort nach Wiederanpfiff hellwach, der Trainer attestierte seinen Schützlingen nach dem Spiel "die besten 30 Minuten der bisherigen Saison". Die Abwehr, zu Beginn von Hälfte eins noch zu zaghaft, war der Grundstein für einen schnellen Vorsprung von sieben Toren. Immer wieder konnte die Nordsaar schnelle Angriffe fahren, Merchweiler fand phasenweise überhaupt nicht mehr ins Spiel. "Der 31:21-Sieg ist somit auch in der Höhe verdient, alle haben heute an einem Strang gezogen und für den Sieg gekämpft", freut sich Werkle. In der kommenden Woche pausiert die Saarlandliga, doch für die HSG geht es nicht minder spannend im Pokalwettbewerb weiter. Dort trifft die Mannschaft am Samstag um 19.30 Uhr in der Alsweiler Sporthalle im Derby auf Bezirksligist RW Schaumberg/Sotzweiler. amlDie Treffer der HSG: Timo Klein 1, Torsten Zimmer 2,Jan Böing, Lukas Böing und Patrik Lenger jeweils 3, Lars Kraus 4, Julian Molter 5, Björn Schwab 10 (7).