Zufriedenheit zum Abschluss

Die HSG Marpingen-Alsweiler hat am letzten Spieltag der Handball-Oberliga der Frauen an diesem Samstag um 18 Uhr den SV Zweibrücken zu Gast. Für Laura Hahn wird es das letzte Spiel im HSG-Trikot sein.

Für die Oberliga-Handballerinnen der HSG Marpingen-Alsweiler endet mit der Partie am Samstag gegen den SV Zweibrücken (18 Uhr) die Saison. Während Manager und Ausschuss-Vorsitzender Reimund Klein die Zuschauer in der Marpinger Sporthalle in die handballfreie Zeit verabschieden darf, beginnt die Arbeit im Hintergrund. "Manfred Wegmann und ich haben für uns mit der Mannschaft einen neuen Trainingsanzug bestellt", sagt er scherzhaft. Denn für Klein und Torwarttrainer Manfred Wegmann beginnt ein Jahr nach Bildung der Spielgemeinschaft zwischen der DJK Marpingen und dem SC Alsweiler ihre Aufgabe erst richtig.

"Für die Zukunft des weiblichen Handballs war das ein richtiger und positiver Schritt", sagt Klein, der sich sicher ist: "Durch das Jugendkonzept werden wir im Aktivenbereich die Früchte tragen." Über die Oberliga will der 59-Jährige aber noch nicht hinaus schauen: "Wir haben in der 2. Liga und anschließend in der damaligen Regionalliga unsere Erfahrung gemacht. Die Oberliga ist mittlerweile nur mit einem hohen Aufwand zu betreiben."

Die zu Ende gehende Runde schließt Marpingen-Alsweiler auf Platz vier ab. "Der Saisonstart war schleppend", blickt Klein zurück. Kurz vor der Winterpause war er nach dem Rücktritt von Trainer Tobias Frei gefragt. Er hat als Nachfolger Thorsten Hell geholt. "Er hat eine spielerisch gefestigte Mannschaft übernommen und neue Motivation reingebracht." Der Oberligist legte eine Serie mit zehn Partien ohne Niederlage hin. "Mit Blick auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Steffi Schreier, Anna Bermann und Britta Buchholz wurde es im Endspurt personell eng, deshalb bin ich über Platz vier nicht unzufrieden", erklärt Klein, der sich seit mehr als zehn Jahren im Frauen-Handball engagiert.

Aus beruflichen Gründen wird Rechtsaußen Laura Hahn im Spiel gegen Vize-Meister Zweibrücken - den Titel holte Roude Léiw Bascharage - letztmals zum HSG-Aufgebot gehören. "Alle anderen Spielerinnen bleiben", teilt Klein mit. Nathalie Buschmann kommt vom Saarlandligisten FSG Dudweiler-Fischbach, dazu werden Sara Urhahn und Natalie Raber aus der zweiten Mannschaft zum Oberliga-Kader gehören.

Im Anschluss an die Partie an diesem Samstag werden die Meistermannschaften der HSG Marpingen-Alsweiler und der HSG Nordsaar geehrt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung