„Wir haben nichts mehr zu verlieren, Theley aber alles“

„Wir haben nichts mehr zu verlieren, Theley aber alles“

Das Verbandsliga-Derby zwischen dem FC Marpingen und dem VfB Theley hat eine besondere Brisanz. Nimmt der feststehende Absteiger Marpingen den VfB mit in die Landesliga? Theley steht auf dem ersten Abstiegsrang.

Nervenkitzel verspricht das Derby in der Fußball-Verbandsliga Nordost zwischen Schlusslicht FC Hellas Marpingen und dem Viertletzten VfB Theley an diesem Sonntag ab 15 Uhr in Marpingen. "Bei vier Absteigern können wir den Klassenverbleib nicht mehr ohne Schützenhilfe schaffen. Wir müssen jetzt erst einmal in Marpingen gewinnen, dann sehen wir weiter", sagt Theleys Torwart Georg Amann. Vor einem Jahr bangte er als Spielertrainer mit dem VfB bis zum letzten Spieltag um den Ligaverbleib.

Der Klassenverbleib ist für Marpingen kein Thema mehr. Abwehrspieler Florian Theobald erklärt: "Wir haben in diesem Jahr noch kein Spiel gewonnen. Bei uns ist es von Anfang an ganz schlecht gelaufen, es hat nichts gepasst." 21 Mal sind die Marpinger in dieser Saison als Verlierer von Feld gegangen. "Wir wollen ein Erfolgserlebnis und werden das brisante Kreisderby nicht abschenken", kündigt Theobald an. Er sieht den Absteiger im Vorteil: "Wir haben nichts mehr zu verlieren, Theley aber alles."
Trainerwechsel macht Hoffnung

Amann ist optimistisch, dass seine Mannschaft einen Sieg beim Absteiger eingefahren wird. Dem VfB-Schlussmann machen die nach dem Trainerwechsel von Timo Hinsberger zu Jörg Behla gezeigten Leistungen Mut. Unter dem Interimstrainer gewann Theley mit 1:0 beim SV Thalexweiler und verlor zu Hause mit 0:1 gegen Spitzenreiter DJK Bildstock. "Der Trainerwechsel hat einen Effekt mit sich gebracht", sagt Amann. Besonders in der Defensive hat Theley in den 180 Minuten unter dem neuen Trainer stabil agiert. "In Marpingen werden wir aber wohl mit einer eher offensiven Ausrichtung spielen", sagt Amann.

Das könnte der Hellas-Mannschaft von Trainer Frank Kessler entgegen kommen. "Wir wollen defensiv geordnet stehen, über das Pressing in den Zweikämpfen den Ball erobern und dann mit Tempo nach vorne spielen", schildert Theobald, wie der Absteiger in seinem letzten Heimspiel der Saison zu einem Erfolg kommen will. Dagegen sprechen jedoch die Zahlen. Mit 79 Gegentoren stellt Marpingen die mit Abstand schlechteste Abwehr der Verbandsliga. Doch Amann sagt: "Im Spiel gegen Bildstock haben wir uns keine Tormöglichkeit rausgespielt, das muss sich am Sonntag ändern." Sonst könnte es sein, dass der VfB Theley den FC Hellas Marpingen in die Landesliga begleitet. Das Hinspiel hatte Theley durch ein spätes Tor mit 1:0 gewonnen.