Vogelkundliche Exkursion beginnt in Alsweiler

Alsweiler. Als einen Exoten mag der Betrachter ihn wohl halten, wenn er ihm plötzlich zum ersten Mal irgendwo begegnet: dem Eisvogel, lateinisch-wissenschaftlich "Alcedo atthis" genannt. Der scheue, verhältnismäßig kleine Vogel mit dem stählern blau-grünen Gefieder hat zudem einen langen Schnabel, der im Alter rötlich gefärbt ist

Alsweiler. Als einen Exoten mag der Betrachter ihn wohl halten, wenn er ihm plötzlich zum ersten Mal irgendwo begegnet: dem Eisvogel, lateinisch-wissenschaftlich "Alcedo atthis" genannt. Der scheue, verhältnismäßig kleine Vogel mit dem stählern blau-grünen Gefieder hat zudem einen langen Schnabel, der im Alter rötlich gefärbt ist. Damit fängt er seine Hauptnahrung: Fische bis zur Größe von zwölf Zentimetern Länge, die er in heimischen Bächen erbeutet. Im Gewässersystem von Ill und Alsbach wird ein Brutbestand von durchschnittlich etwa zwölf Paaren angegeben, die sich diesen Lebensraum auch mit anderen Vogelarten wie Wasseramsel oder Gebirgsstelze teilen. Bei der vogelkundlichen Exkursion, bei der der Eisvogel als Vogel des Jahres 2009 einen Schwerpunkt bildet, können die Naturfreunde das Tier ein wenig näher kennen lernen. Die Wanderung beginnt am nächsten Sonntag, 13. September, um acht Uhr an der Wartehalle des Alsweiler Dorfplatzes. Ferngläser und festes Schuhwerk werden empfohlen. Die Tour findet bei jedem Wetter statt. Telefonische Voranmeldungen müssen bis 10. September bei Winfried Maurer, dem Leiter der Volkshochschule Alsweiler, erfolgt sein. gtr Informationen: Telefon (06853) 30 90 54, (06851) 93 56 21 oder (0151) 57 35 36 13. E-Mail: vhs@alsweiler.