Schneller als die Bayern

Die SG Dirmingen-Berschweiler hat es geschafft. Trotz eines zwischenzeitlichen 1:2-Rückstandes setzte sich die SG mit 4:2 beim FC Marpingen II durch. Damit steht die Elf von Trainer Patrick Beia bereits fünf Spieltage vor dem Saisonende als Meister fest.

Der FC Bayern München wird vermutlich am kommenden Wochenende den Meistertitel in der Fußball-Bundesliga feiern. Noch schneller haben die Fußballer der SG Dirmingen-Berschweiler den Titel in der Kreisliga A Schaumberg geholt. Durch einen 4:2-Erfolg beim FC Marpingen II durfte die SG bereits am Sonntagmittag über den Titel jubeln. Für die SG war es der 23. Sieg in Serie - eine beeindruckende Bilanz, bei der selbst der FC Bayern in der Bundesliga wiederum nicht mithalten kann. "Das war eine perfekte Saison von uns. Es hat einfach alles gepasst", jubelte SG-Offensiv-Akteur Patrick Blass.

Mit dem Traktor nach Hause

Der 27-Jährige hatte zuvor mit seinen beiden Treffern den Titelgewinn der SG perfekt gemacht. Denn bis dieser unter Dach und Fach stand, hatte der Spitzenreiter noch lange zittern müssen. Marpingen II wehrte sich im Derby vor 250 Zuschauern - darunter mehr als 150 Anhänger der Gäste - nach Kräften. Nach einer Stunde führte der Außenseiter mit 2:1. Und es sah so aus, als ob Dirmingen-Berschweiler seine Meisterfeier verschieben müsste. Doch dann hämmerte Blass die Kugel in der 61. Minute zum 2:2 in den Winkel. "Als das Ding drin war, war mir klar, dass wir es schaffen würden", meinte der Torschütze lachend. Nur sieben Minuten später zog Blass wieder aus der Distanz ab - und wieder zappelte die Kugel im Netz. In der 81. Minute machte der erst 60 Sekunden zuvor eingewechselte Bernd Scherer mit dem 4:2 für die SG dann endgültig alles klar.

Nach dem Schlusspfiff brachen alle Dämme. Der Platz wurde gestürmt, Klassenleiter Franz-Josef Klemm überreichte die Meisterschale. Zunächst feierte der Meister in Marpingen , dann ging es mit einem Traktor mit Anhänger zunächst nach Berschweiler und dann nach Dirmingen .

Fast alle haben Urlaub

"Dort haben viele auf uns gewartet. Wir haben bis tief in die Nacht gefeiert", erzählte SG-Spielertrainer Patrick Beia am Montag mit angeschlagener Stimme. Die Feierlichkeiten gingen gestern auch noch weiter. "Wir sitzen hier gerade mit fast allen Jungs und sind am Grillen. Zum Glück hat fast jeder Urlaub", berichtete Beia.

Nach dem frühen Titelgewinn gab die SG noch einen weiteren Neuzugang für die kommende Runde bekannt: Vom Landesligisten SV Urexweiler kehrt Angreifer Steffen Klein nach Dirmingen-Berschweiler zurück. Klein traf diese Saison sieben Mal für Urexweiler. In der vergangenen Spielzeit war er mit 24 Toren der beste Angreifer von Dirmingen-Berschweiler.