Narren stürmen das Rathaus : König Volker zu Marpingen wurde entthront

Die tapferen Saarlodris und Berschmänna, die sich den närrischen Eindringlingen in den Weg stellten, mussten sich schließlich geschlagen geben.

Heftiger verbaler und auch ein wenig körperlicher Widerstand schlu den Narren am Donnerstag um 14.11 Uhr bei ihrer mittlerweile 19. Rathauserstürmung in Marpingen entgegen. Der Theater- und Karnevalsverein Alsweiler war mit seinem Troß aus dem Nachbarort angereist, um sich Zutritt zum Rathaus zu verschaffen. Schnell und schmerzlos wollte die Narrenschar König Volker alias Bürgermeister Volker Weber (SPD) und seinem Gefolge den Garaus machen. Doch die Gegenwehr der Rathausmädels ließ nicht auf sich warten, sie stellten sich als mit Maggi bewaffnete Saarlodris und Berschmänna den Eindringlingen in den Weg. „Solle mir euch Einlass gewähre, dann müsse ihr kämpfe wie Bäre“, hieß es aus einem Munde der anwesenden Weiberschar. Dem wusste der Elferrat des Theater- und Karnevalsvereines einiges entgegenzusetzen. Mit einen menschlichen Rammbock wurde mehrmals Anlauf genommen, um den weiblichen Sperriegel vor dem Rathauseingang zu überwinden.

Trotz tapferer Gegenwehr gelang schließlich der Zugang ins Rathaus, wo sich König Volker nach kurzem Wortgefecht geschlagen geben musste. Der Verhaftete und seine Häscher nahmen noch eine flüssige Stärkung zu sich und traten dann ihren Weg ins Marpinger Pfarrheim an, wo mit Büttenreden, Gesang und Tanz bis spät in die Abendstunden gefeiert wurde.